Gewessler zur Abhängigkeit von Russengas

Visits: 148

Wenn Gewessler zu einer Pressekonferenz einlädt ist immer mit neuen Belastungen für die Bürger in Österreich zu rechnen.

Gewessler: „ Aufgrund meiner Massnahmen sinkt der Gasverbrauch in Österreich deutlich.“

Na, das ist wirklich nicht schwer, diese Frau hat dafür gesorgt, daß die Gaspreise in Österreich in unermessliche, kaum mehr leistbare Höhen gestiegen sind. Der Verbrauch sinkt weil sich die Bevölkerung die Gaspreise nicht mehr leisten kann.  Von der Industrie, die durch diese hohen Preise international kaum mehr wettbewerbsfähig ist, gar nicht zu reden.

Gewessler: „ Ich bin der festen Überzeugung, es ist unsere staatspolitische Verantwortung, hier weitere Maßnahmen zu setzen.“

Das heißt, aus der grünen Sprache übersetzt, der nächste Winter wird in vielen Wohnungen sehr kalt, weil die Preise nochmals angehoben werden.

Gewessler: „ Wenn die Gasversorger am liberalisierten Gasmarkt nicht aus eigenen Stücken tätig werden, dann heißt das, es braucht gesetzliche Verpflichtungen.“

Das ist der Hammer, als es um den Eingriff in die Preisgestaltung zur Entlastung der Österreicher ging, wurde uns gesagt, es ist leider nicht möglich, die ÖMV und andere sind Aktiengesellschaften, trotz Beteiligung ist leider durch das Aktiengesetz ein Eingriff nicht möglich. Die Österreicher wurden also vollinhaltlich belogen.  Wenn es Ihren ( Gewesslers ) Zwecken dient, ist eine gesetzliche Verpflichtung sehr wohl denkbar, wenn es um die hohen Preise geht, dann geht das leider  nicht?

Gewessler: „ Es gibt genug nicht russisches Erdgas in Europa, der Herkunftsnachweis ist über den gemeinsamen Einkauf der EU leicht möglich“

Das mag schon sein, aber abgesehen von norwegischem Gas, ist ein sehr grosser Teil das amerikanische Frackinggas, nachweislich die allerdreckigste Art von Gas, das zu bekommen ist, das stört die Grüne aber nicht besonders. Wie es überhaupt nach Österreich kommen soll in grossen Mengen, darüber schweigt  sich Gewessler aus. Und was den gemeinsamen Einkauf der EU betrifft,  das jüngste Beispiel mit den Corona Medikamenten ist anscheinend schon vergessen, zu teuer, Korruptionsverdacht und wieder einmal involviert die EU Präsidentin Van der Leyen.

In diesem Zusammenhang sei Frau Gewessler gefragt, was denn aus dem Gas geworden ist, das Sie nach einem Flug mit dem Privatjet, pardon Bedarfsflieger, nach den Emiraten, versprochen hat. Gross angekündigt von Nehammer und Gewessler, (ein Tanker?) aber ein Luftgeschäft, auschließlich dazu gedacht, die Bevölkerung zu täuschen.  Aber es war ja ein schöner Flug in eine warme Gegend!

Gewessler: „ Österreichische Energieunternehmen kaufen zu wenig nicht russisches Gas ein… Das ist ein Zeichen von Marktversagen und wenn der Markt versagt, muß der Staat eingreifen.“

Wieder das gleiche. Wenn die Energieunternehmen die Bevölkerung mit räuberischen Methoden ausbeuten und Milliarden Gewinne einfahren ist ein Eingriff nicht möglich, wenn es Gewesslers Zwecken dient, ist es eine Selbstverständlichkeit.  Die hohe Rendite war ihr noch sehr recht, der Staat war  einer der grössten Profiteure der hohen Preise, damit konnte sie das von den österreichischen Steuerzahlern erpresste Geld grosszügig in der Ukraine, in Afrika, bei diversen NGOs und wer weiß wo sonst noch verteilen.

Gewessler: „ Deshalb schlage ich eine rechtliche Diversifizierungsverpflichtung für Versorger österreichischer Endkunden vor….“

Für Versorger österreichischer Endkunden? Der Frau ist sehr wohl bewusst, daß sie für eine weitere Verteuerung  und nichts anderes heißt das, russisches Gas ist immer noch das billigste, bei der Industrie bei der ÖVP keine Chance hat.  Also wird die österreichische Bevölkerung wieder für ihre ideologiegetriebenen Phantastereien herhalten müssen, einen weiteren Griff in die Geldbörse. Die für dieses Gesetz notwendige Zweidrittelmehrheit braucht ihr kein Kopfzerbrechen zu verursachen, die SPÖ wird da natürlich wieder zustimmen. Bei einer Energiepreisbremse wäre das schwerer gewesen, denn auch die Genossen haben sich mit der Wienenergie maßlos bereichert.

Gewessler: „….daß wir den Ausstieg aus den langfristigen Verträgen mit Gazprom vorbereiten müssen…“

Vertragsbrüchig werden ist für diese Grüne kein Problem, gilt aber für die Grünen allgemein. Ich möchte da an die deutsche Bärbock erinnern, mit ihrer Aussage: „ Es interessiert mich nicht, was meine Wähler von mir denken!“

Gewessler:  Das Auslaufen der Transitverträge über die Ukraine im Jahr 2025 birgt die Gefahr daß Russland das als Vorwand nimmt, Gas wieder  als Waffe zu verwenden.“

Die Ukraine mit ihrer völlig korrupten Führung, die laut Aussage ihres Möchtegern Präsidenten Selenskyi ab Ende heurigen Jahres keine weitere Lieferung von Gas mehr zulassen will ist völlig unschuldig. Die Kriegshetzer in Österreich, dicht an die Kriegshetzer der EU angeschlossen ( die Reihen dicht geschlossen…..? ) schicken Milliarden in dieses Land, ich darf nur an den Geldbriefträger von Gewessler, Van der Bellen, nebenbei noch Bundespräsident in Österreich erinnern, der dort mit 10 Milliönchen aufgetaucht ist. Die Bevölkerung wird natürlich nicht gefragt.

Wie völlig verquer muss denn ein Gehirn funktionieren um zu behaupten, dass, wenn die Ukraine kein Gas mehr nach Österreich durchläßt, Putin schuld ist und das als Waffe verwendet?

Aber es geht noch dümmer:

Gewessler: „ …der rasche Beschluss einer österreichischen Sicherheitsstrategie, die Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen ist eine grundlegende Gefahr für die Sicherheit unseres Landes….“

Sie hat da schon etwas ausgearbeitet?  Halbwegs sicher werde ich mich erst fühlen, wenn diese Frau aus der Regierungsverantwortlichkeit verschwunden ist, und keine Sekunde früher!

Gewessler: „ Wir müssen einer Realität ins Auge blicken, die Realität ist nicht schön…

Woher will sie denn das wissen,diese Frau hat keine Ahnung von der Realität, die lebt schon ihr ganzes Leben in einer Parallelwelt.

Gewessler: „ ….raus aus der Abhängigkeit, Abhängigkeit, die Wohlstand gefährdet, Abhängigkeit, die der Wirtschaft schadet und Abhängigkeit die unsere Zukunft gefährdet…

Weg von Gewessler,  Gewessler, die unseren Wohlstand gefährdet, Gewessler die der Wirtschaft schadet, und Gewessler, die unsere Zukunft gefährdet. Es gibt für manches doch einfache Lösungen.

Gewessler: „ Es ist völlig klar, wenn Russland unseren Gashahn auf und zudrehen kann…

Wenn der irre Selenskyi den Gashahn zudreht ist das etwas anderes?

Gewessler:  Ich will, daß dieses Land in eine Situation kommt, in der die Menschen sich sicher sein können, daß sie gut versorgt sind…

Das geht auch ganz einfach, Gewessler tritt zurück.

Auf die Frage eines Journalisten, ob dies auch mit dem Koalitionspartner abgesprochen ist

Gewessler: „ Diese Vorschläge sind nicht neu, sie sind auch unserem Koalitionspartner bekannt, wir arbeiten jetzt die gesetzlichen Vorlagen aus und gehen dann schnellstmöglich in die Gespräche, bla, bla , bla

Das heißt wieder vom grünen Sprech übersetzt, die ÖVP hat keine Ahnung, aber sie ist zuversichtlich, daß sie Nehammer, wie auch bisher immer, vor sich her treiben kann.  Diesem Nehammer,  der als Bundeskanzler einen Österreichplan vor gestellt hat, in dem er darlegt, was er tun würde wenn er Bundeskanzler wäre. Verwirrt? Geht allen so seit dieser Vorstellung.

Gewessler: ….wir haben einen Zeithorizont, der über diese Legislaturperiode hinausgeht…

Das läßt hoffen.

Viel ist zu dieser Pressekonferenz nicht weiter zu sagen, die Hoffnung ist aber da, daß diese Frau Österreich nicht weiter ruinieren kann, weil sich die ÖVP durch weitere irrsinnige grüne Vorhaben schon aus Selbstschutz nicht noch mehr in den Abgrund ziehen lassen wird. Aber bis September ist leider noch eine lange Zeit.

 

 

 

Die Grünen – Sekte oder Partei

Visits: 197

 

Zuerst einmal ein Gutes Neues Jahr allen die meinen Blog mitverfolgen, und es wird ein Gutes  Jahr, spätestens im September fliegen die Grünen aus der Regierung , das alleine ist schon ein Grund zu feiern.

Mir ist aufgefallen , daß heuer in der Silvesternacht nach Jahren der Zurückhaltung soviel geböllert und geschossen wurde, wie schon seit Jahren nicht. Auch das deute ich als Ausdruck der Freude, daß diese spaßbefreiten Grüninnen heuer in der Versenkung verschwinden werden, bevor sie jegliches Feuerwerk auch noch verbieten können.

Ich selbst habe zwar schon vor längerer Zeit damit aufgehört, habe aber Verständnis für alle die das noch gerne machen, schaue mir das auch gerne an. Österreich legt Wert auf Traditionen und Bräuche und liebt es, diese zu feiern.

Für Grüninnen,  Definition Brauchtum: Zum Brauch gehört eine Gruppe von Menschen, die Handlungen in festen, stark ritualisierten Formen begehen. (Also ähnlich wie Grün, nur mit Spass) Diese Handlungen kehren regelmäßig wieder, meist im jährlichen Rhythmus und die Formen müssen durch eine gewisse Tradition gefestigt sein.

 

Aber jetzt zum Thema, wie definiert sich eine Sekte?

Ein extremes Exklusivitätsdenken, die Welt da draußen ist dem Untergang geweiht, nur wir haben das höhere Wissen

Diese Gemeinschaften halten sich oft für auserwählt von „Gott“. ( Welcher Gott auch immer ) Sie leben nach ganz bestimmten Regeln und wollen mit Menschen, die anders denken oder leben, nichts zu tun haben. Deren Meinung wollen sie gar nicht erst hören.

Die Bezeichnung Sekte bezieht sich auf soziale Gruppierungen, die sich durch ihre Lehre, ihr Dogma oder ihren Ritus von vorherrschenden Überzeugungen unterscheiden und oft im Konflikt mit deren Vertretern und Anhängern stehen. Mitglieder gelten als fanatisch.

Nach diesen Beispielen überlasse ich es jedem Einzelnen, die Grünen zu beurteilen, ein bisschen Hilfe ergibt sich beim Lesen der folgenden Zeilen.

 

Man muss ja nur die links-grünen Herzensprojekte hernehmen, in denen Männer zu Frauen erklärt werden, wenn sie Perücken und Reizwäsche tragen, in denen unsere Sprache mit Sternchen und Doppelpunkten verstümmelt und verstottert wird, in denen Nachwuchs-Antisemiten über Pronomen, Diversität, Inklusion und Feminismus debattieren, aber gar kein Problem damit haben, wenn jüdische Frauen vergewaltigt und ermordet werden.

Gewessler hält sich  zuständig für unsere Umerziehung, nicht gendern zu wollen, wird dem „Rechtsextremismus“ zugerechnet.

Neue Abgaben auf CO2, was nicht nur Strom, Heizung und Tanken teurer macht, sondern alles, was irgendwie transportiert werden muss. Oder die deutschen Grünen, Verbrennungsmotor verbieten und dann über Nacht die Förderung für E-Autos streichen – das ist nur noch mit Zerstörungswut zu erklären. Kein Mensch, der noch bei Verstand ist, kann sich so etwas ausdenken.

Noch nie hatte die Bevölkerung so viel Angst, frei zu reden, sollte das jemand der in der Öffentlichkeit steht, doch tun, wird er vom linksgrünen ORF und vom linkslinken Krawallsender Puls 24 gnadenlos zerlegt. Ich glaube, als Berlusconi erfuhr, daß sein Medienimperium auch bei diesem Krawallsender beteiligt ist, hat er sich so gegrämt , daß er gestorben ist.

Noch eine grüne Sektiererin, Olga Voglauer, ja die, die in Kärnten von den Wählern ins Nirwana gejagt wurde, richtet uns aus, daß es klar sei: „Damit wir unseren Wohlstand und unsere Lebensqualität auch 2024 und darüber hinaus erhalten können, müssen wir den Kampf gegen die Klimakrise ernst nehmen.“

Die Sprecherin jener Partei, die seit sie an der Regierung sind, den Wohlstand und die Wirtschaft in Österreich vernichtet haben und die Lebensqualität auf einen Tiefpunkt, welchen Grad an Dummheit kann man noch erreichen?

Ein Herr Rauch, der ebenfalls von Demokratie schwafelt und damit die grüne Ökodiktatur meint. Mit seiner Ansicht über die EU und seinem Hoffen auf eine Dreierkoalition nach der nächsten Wahl müsste er einem eigentlich schon leid tun, wenn er  nicht wäre was er ist: „Ein unfähiger Zyniker, der alles ablehnt was nicht seinen eigenen Vorstellungen entspricht.

Typisch für die Grünen, eine Untersuchung  des Gesundheitsministers, wie es um die Gesundheitsversorgung der LGBTIQ-Community steht, Na wie sollte es stehen, die haben den gleichen Zugang zur Medizinischen Versorgung, wie alle Österreicher, auch wie alle Nichtösterreicher, womit ich unsere „Gäste“ meine.

Dieses Theater und die Medienpräsenz, die diese Minderheit ständig umgibt geht schon jedem auf die Nerven. Mittlerweile kann ich schon einen natürlichen Regenbogen nicht mehr ansehen.  Die sogar für einen Grünen dümmste Aussage kam von einem deutschen grünen EU Abgeordneten. der verlangte eine Gesetzesänderung in Deutschland, denn es müsste jeder sein Geschlecht täglich wechseln können? Wenn jemand täglich oder wöchentlich sein Geschlecht ändern will, dann steckt er nicht in einem falschen Körper, sondern hat ein falsches Gehirn, und  gehört in die Klapsmühle und sonst nirgendwohin.

Für alle diese linkslinken und grünen Weltverbesserer eine Stellungnahme eines sich bekennenden Homosexuellen:

„Bin selbst Gay und habe keinerlei Probleme bisher gemerkt, auch Freunde , Bekannte die ich befragte, keinerlei Benachteiligung oder Diskriminierung !! Übrigens UNS SELBST GEHT DIESER LGBTQ was auch immer auf DIE NERVEN wir überqueren auch keinen dieser REGENBOGENFUßWEGE weil WIR das nicht brauchen wir wollen nicht bevorzugt werden sondern in Ruhe und wie alle anderen unser Leben leben . UND DIESER PRIDE MONTH IST ZUM KOTZ….“

Zitat Ende!

Alles was gegen diese verkorkste Ideologie gesagt wird, ist für die weisungsgebende Ministerin Zadic (kein Einspruch der Staatanwaltschaft gegen die Enthaftung der durchgeknallten Klima Shakira) wahrscheinlich Verhetzung, denn was Verhetzung und  Hass im Netz ist, bestimmen die Grünen alleine. Angeblich hat ja nicht sie sondern Ihr Umfeld die Weisung erteilt, völlig egal, als Ministerin ist sie verantwortlich was ihre Mitarbeiter tun.

Wieweit die weisungsgebundenen Staatsanwaltschaften schon von Grünen durchsetzt sind zeigt das jüngste Beispiel aus Salzburg. Die Staatsanwaltschaft in Salzburg ermittelt gegen den Ex-Stadtparteichef der FPÖ, Dominic Maier, wegen mutmaßlicher Verhetzung. Maier hatte Klimaaktivisten als “Ökoterroristen, Barrikadenbauer und Autozündler” bezeichnet. Ähnlich in Wien bei Peter Westenthaler, Anzeige vom Richter abgelehnt, egal, Einspruch der Staatsanwaltschaft, in zweiter Instanz wieder abgelehnt. Wer hat denn diese Staatsanwaltsposten besetzt? Ach ja, Frau Zadic nicht, es war wieder ihr Umfeld! Ich nenne das Gesinnungsterror.

Beim grössten Hetzer von allem, Parteichef Kogler hört man aber gar nichts von dieser Justizministerin. Ein paar Beispiele, Kellernazis, präfaschistoid, er nennt alle FPÖ Wähler Klimawandelleugner und Rechtsextremisten.

Der Parteivorsitzende der Grünen ein gewisser Herr Kogler wörtlich: “Die parlamentarische Demokratie, wie wir sie kennen, ist mehrfach bedroht.“

Eigentlich hat er recht, die Demokratie ist  wirklich mehrfach bedroht, von Gewessler, von Zadic, von den grünen Gesundheitsministern.

Dieser Herr redet von Demokratie, gerade für die Grünen ist die Demokratie nur Mittel zum Zweck, wenn diese ihnen nützt. Das beste Beispiel, Gewesssler, die ignoriert einen Parlamentsbeschluss der im Bundesstrassengesetz festgeschrieben ist, den Lobautunnel, sie musste das Nein der Bundesländer zur Renaturierung beim EU-Rat umsetzen, sie hat  sich aber der Stimme enthalten. Die Grünen sind in etwa mit der ehemaligen DDR ( Deutsche DEMOKRATISCHE Republik ) zu vergleichen, je weniger man demokratiepolitische Entscheidungen akzeptiert, desto lauter muss man es hinausschreien und von anderen einfordern.

Die Sorge und die Angst vor der Teuerungswelle nennt dieser ahnungslose Grüne Kogler Hysterie, wie weltfremd kann man denn noch sein? Wenigstens beim Wein sollte er die Teuerung mitbekommen ode läßt er sich den auch auf Steuerzahlerkosten liefern? Daß Kogler und überhaupt die Grüninnen mit dem Begriff normal nichts anfangen können ist irgendwie logisch, auch daß Johanna Mikl Leitner mit normaldenkenden Menschen ganz sicher nicht Kogler gemeint hat.

Ein gutes Beispiel, daß Kogler spricht ohne nachzudenken ist seine Aussage über die FPÖ.  Wenn diese bei den Wahlen 30 oder 35 Prozent erreicht, heißt das nach Kogler, daß 65 bis 70% die FPÖ ablehnen.  Das heißt dann aber auch bei den Grünen, daß über 90 % diese ablehnen, gut gedacht Herr Kogler!

 

Und natürlich wieder die jährliche Hetze von der Grünen Blimlinger gegen den Radetzkymarsch. So jemand nennt sich Kulturbeauftragte? Eine verbitterte und hasserfüllte alte Frau, die gegen jeden und alles, das nicht in ihre verquere Ideologie passt, ihr Gift verspritzt. Das einzige das von ihr bleiben wird ist die Vernichtung der Wiener Zeitung, der ältesten Zeitung der Welt.  Sie war Rektorin der Akademie der bildenden Künste, und auch  Präsidentin der Österreichischen Universitätenkonferenz.

Da muß sich niemand mehr wundern, daß unsere Universitäten im internationalen Ranking immer weiter nach hinten rutschen.

Dem linkslinken  überbezahlten Genderer von diesem Zwangsverein ORF, Martin Thür,  der den Dirigenten Franz Welser-Möst in der „ZiB 2“ gefragt hatte, ob das Stück „im Angesicht des Sterbens in der Ukraine ein richtiges Zeichen des Friedens aus Wien“ sei, ins Stammbuch geschrieben: „ Ein Narr fragt mehr, als tausend Weise beantworten können!“

Die Grünen werfen unser Steuergeld zum Fenster hinaus, die sind das typische Beispiel von Wasser predigen und Wein trinken. Es würde zu viel Platz beanspruchen die gesamte Verschwendung der grünen Clique darzustellen, aber das Beispiel Gewessler genügt da schon:

Gewessler: Klimabonus auch auf deutsche und slowakische Konten überwiesen!

8500 Kilometer hin und retour jettete Leonore Gewessler (Grüne) nach Dubai. Mit von der Klimaretter-Partie: eine 40 Personen starke Delegation.

Bei Reisen nach den VAE und anderen Zielen reiste Gewessler mit Privatjet, sie bezeichnete da als „ Bedarfsflieger“.  Insgesamt  4 mal war sie mit einem solchen Bedarfsflieger unterwegs. Einmal in die Ukraine mit ihrem Geldbriefträger, der nebenbei noch Bundespräsident in Österreich ist. Dort lieferte sie an diesen korrupten Präsidentendarsteller 10 Millionen ab, die sie angeblich gespart hat. Ich würde eher sagen von den österreichischen Bürger erpresst.

Gleichzeitig wütet sie gegen diese: Privatjetflüge sind ein Hobby von Superreichen, die Folgen dieser Luxusreisen tragen wir alle. In Ihrem Fall sind wir alle die österreichischen Steuerzahler. Daß alleine diese Bedarfsflüge 45 000 Euro gekostet haben kratzt sie nicht im geringsten. Aber in Österreich das Autofahren verbieten!

Gewessler verschenkt wieder 35 Millionen Euro, aus ihrer verqueren Sicht eine Erfolgsmeldung, finanziert von wem, natürlich wieder von Steuerzahler und der wurde nicht gefragt. Ob sie das in der Regierung besprochen hat ist anzuzweifeln. Gewessler: „Das Geld unterstützt besonders betroffene Staaten im globalen Süden!“  Also hauptsächlich schwarze Potentaten in Afrika, die das Geld in die eigene Tasche stecken und uns dann dafür Flüchtlinge schicken, Super Deal!

Spitzenreiter bei sogenannten „ Medientrainings“ ist Klimaministerin Leonore Gewessler, Honorare für mehrere Einzelcoachings um jeweils 1000 Euro, eine „Moderative Begleitung einer Klausur“ um 5760 Euro sowie ein „Onlinetraining: Besser schreiben in der Öffentlichkeitsarbeit“ um 5280 Euro. Alles in allem stolze 34.240,02 Euro. Völlig hinausgeworfenes Geld, denn daß diese Frau nicht Lernfähig ist beweist sie jeden Tag.

Gewessler erhöht Österreichs Weltraum-Budget um 30 Millionen Euro, wäre wohlangelegtes Geld, wenn man sie zum Mond schiessen würde, ist aber leider Wunschdenken.

Gewessler bestellte Tanker: Ihr LNG-Gas ist um 247 Prozent schädlicher als Kohle, in absoluten Zahlen importierte Österreich zuletzt mehr Gas als im Vergleichszeitraum 2022, super Ausstieg.

42 Klimaticket-Tattoos kosten 69.000 Euro! Dümmer geht es wirklich nicht mehr.

Im Klima-Ministerium der grünen Politikerin Leonore Gewessler erhöhen sich die Energiekosten um 101 % auf 50.000 Euro. Spitzenreiter bei der Verteuerung: Das grüne Sozialministerium mit + 171 %.

Wird wohl an den Klimaanlagen liegen, wo so viel heisse Luft produziert wird braucht man anständige Kühlung. Hat sie vergessen den Deckel auf den Topf zu legen?

63.000 Flüchtlinge erhalten 6,93 Millionen Euro Klimabonus. Diese werden aber wenig bis gar nicht in ihren ebenfalls von den Steuerzahlern oder Hilfsvereinen bezahlten Asylquartieren durch nun höhere CO2-Kosten seit Beginn der ökosozialen Steuerreform belastet.

Teure Klimabonus-Website: Knallharte Kritik des Rechnungshofs an Gewessler. Unfassbaren 24.000 Euro pro Monat, die eine Website zum Klimabonus kosten soll. Erhebt sich die Frage, welche grünennahe Organisation wurde damit betraut? Eine Homepage, die nur der Information dient kostet insgesamt insgesamt  948.000 Euro. Wahnsinn, aber noch nicht alles, sie läßt ihre Klimabonus-Website im Jahr um 288.000 Euro warten, glückliche Service-Firma, die sich über 789 Euro täglich an Wartungskosten freuen darf. Und die Betreuung der Datenbank kostet nochmals 20.969,20 Euro extra im Monat?  Außerdem  hortet sie mit ihrem Klima-Ministerium 171 (!) Web-Domains, über die Kosten wird geschwiegen.

Klimabonus-Auszahlung an Tote und Asylwerber, eine weitere CO2-Steuerbelastung, Millionen-Ausgaben zur Eigenbewerbung, Privatjet-Flüge – vielleicht war das alles zu viel: Angeblich steht Klima-Ministerin Leonore Gewessler  vor dem Wechsel in die EU-Politik. Leider hat sie abgewinkt, wahrscheinlich bekommt sie als EU Abgeordnete zu wenig Geld. Andererseits wieder ein Grund zur Freude, wenn Gewessler dann nach Kogler die Restgrünen übernimmt sind die binnen einem Jahr pleite und ganz erledigt.

Gewesssler übertrifft mittlerweile bei Postenschacher und Umfärbungen sogar die ÖVP, das will was heißen, die waren in dieser Disziplin jahrelang Weltmeister. Wenn heute ein Grüner bei der Tür nicht mehr hineinpasst wird er mit einem Kran durchs nächste Fenster geschoben. Da muss sich niemand mehr wundern, daß selbst die dümmsten EU Richtlinien von diesen rein politisch besetzten Beamten in noch dümmeren Gesetzen enden.

Ihr Lebensweg läßt sich bei Wikipedia leicht verfolgen, nie in der Privatwirtschaft gearbeitet, keine Ahnung vom wirklichen Leben da draußen. Außerdem die typische grüne Laufbahn: Kreisssaal, Hörsaal, Plenarsaal. Wobei sie den Hörsaal nur leicht gestreift hat, ist der Bachelor ja der niedrigste akademische Grad.

 

Das könnte man noch stundenlang fortsetzen, aber der Beitrag ist ohnehin schon viel zu lange geworden. Es gäbe zwar noch viele Grüne, die ebenfalls jede Mange Unsinn auf die Österreicher loslassen, das kann jeder selbst überall nachlesen, den das Thema weiter interessiert. Wenn der, die oder das, als was immer auch sie sich bezeichnet, Grünen-Klubobfrau Sigrid Maurer sagt, SPÖ und ÖVP seien „in einem teilweise bedauernswerten Zustand“,  interessiert das nicht einmal die Betroffenen, kein auch nur halbwegs normaler Mensch nimmt die Stinkefinger Sigi mehr ernst.

Es gibt Gott sei Dank ( Laut Blimlinger Göttin sei Dank????),  eine demokratische Möglichkeit die Grünen dorthin zu schicken wo sie hingehören, nämlich in die Versenkung aus der sie gekommen sind. Nicht nur Grün nicht zu wählen sondern auch jede andere Partei an der Wahlurne abzustrafen die mit dieser Partei oder Sekte eine Koalition eingeht.

 

 

Nehammer, der grösste Gefährder Österreichs

Visits: 209

Eindeutig  Bundeskanzler Nehammer ist der gröste Gefährder und nicht, wie von ihm behauptet, Herbert Kikl. Nehammer und die Verteidigungsministerin Claudia Tanner haben es durch die Teilnahme am European Sky Shield geschafft, Österreich von einem möglichen Ziel für Nuklearraketen zu einem sicheren Ziel zu machen. Ausser der Schweiz, bei der die Teilnahme nicht gesichert ist, dort sorgt ja die Bevölkerung durch Volksabstimmung, daß die dümmsten Politikervorhaben zumindest abgeschwächt wenn nicht ganz verhindert werden, sind es ausschließlich Natoländer die da dabei sind. Soviel zur immerwährenden Neutralität, auf die wird von dieser Regierung gepfiffen. Es gibt ja die Expertise einer gewissen Frau Edstadler, ihres Zeichens Verfassungsrechtlerin, die behauptet, dieser Vertrag sei natürlich verfassungskonform und mit der Neutralität vereinbar. Das ist diese Ministerin ( Europa und Verfassung ) die Österreicher ohne Impfung ausweisen wollte und alle Corona Maßnahmen ebenfalls für Verfassungskonform erklärt hat. Eben jene Maßnahmen die dann der Verfassungsgerichthof reihenweise für ungültig erklärt hat.

Mit der European Sky Shield Initiative – kurz ESSI European Sky Shield Initiative – wollen sich die europäischen NATO-Staaten besser gegen Angriffe durch Geschosse, Flugkörper oder Luftfahrzeuge wappnen. Ziel der Initiative ist also die Stärkung des europäischen Pfeilers in der gemeinsamen Luftverteidigung der NATO. Also nicht einmal EU sondern ausschließlich NATO. Neutralität – wurscht!

Um was geht es bei diesem Raketenschirm?

Um das Abfangen von ICBMs (Intercontinental Ballistic Missiles) Hyperschallraketen und Marschflugkörper. Von Drohnen rede ich gar nicht, oder glaubt irgendwer, daß  z.B von einem Patriot System eine Rakete die um die 35 Millionen Dollar kostet auf eine einfache Drohne, deren Kosten sich auf ein paar zehntausend Euro belaufen abgeschossen wird.

Welche Abwehrsysteme gibt es?

Hauptsächlich das israelisch amerikanische System Arrow 3, das Patriot Abwehrsystem und  das Luftabwehrsystem Iris-T. Die USA haben mit lasergesteuerten Abwehrsystemen experimentiert und das aber aufgegeben, zu teuer, zu wenig wirksam, zu lange Entwicklungszeit. Es gibt noch ein paar andere Systeme wie das französisch italienische SAMP/TMedium-range air defense missile system, die stehen aber derzeit nicht zur Debatte. Es gibt uch noch das US-System THAAD, etwa die gleiche Liga wie Arrow 3. Aber, bestimmt nicht für zwei Milliarden Euro, bestimmt nicht als Iron Dome, sehr wahrscheinlich nicht als Schutzschirm für das komplette Land

Das derzeit beste Luftabwehrsystem haben die Russen,  angeblich westlichen Technologien 15 Jahre voraus, der Luftabwehrkomplex S-500 “Prometheus” – ein System, das bis in den Weltraum als effektiver Schutz vor Satelliten, Hyperschallwaffen und sonstige Gefahren im Luftraum bezeichnet wird. Bereits 2019 vermuteten chinesische Experten, dass es sich bei dem S-500 um das meist fortgeschrittene System des russischen Militärs und vermutlich der ganzen Welt handle. Zudem ist es ein mobiles System, was bedeutet, dass es schnell in jedem bedrohten Gebiet eingesetzt werden kann und nur sehr schwer, wenn nicht unmöglich aufzuspüren ist. Gemäss Kenndaten und Fähigkeiten, ist das S-500 das beste Luftverteidigungssystem der Welt. Für  Billigdrohnen ist dieses System allerdings nicht gebaut, das hat man bei den Angriffen der Ukraine gesehen.

Was bei einer grossen Menge an anfliegenden Raketen passiert hat man gerade bei dem feigen Angriff der Hamas auf Israel gesehen. Die Hamas hat nicht die neuesten, auch nicht die schnellsten und die Raketen haben eine vorhersehbare ballistische Flugbahn, aber alleine durch die schiere Menge an Raketen sind viele durchgekommen.

Raketenschirme lassen sich durch Täuschmanöver austricksen. So kann die angreifende Rakete zusätzlich zu den Sprengköpfen auch Dutzende von Attrappen mit sich führen. Und die werden dann gleichzeitig mit den Sprengköpfen freigesetzt. Dann kommt da vielleicht eine Wolke von 50 Objekten an, die man auf dem Radar nicht unbedingt voneinander unterscheiden kann. Selbst wenn man zehn Abfangraketen starten würde, müsste man die mehr oder weniger zufällig auf zehn dieser 50 anfliegenden Objekte lenken, und von denen ist dann vielleicht gerade nicht der echte Sprengkopf dabei. Die Wahrscheinlichkeit, einen Atomsprengkopf mit einer Abfangrakete zu treffen, taxieren die Friedensforscher deshalb auf höchstens 50 Prozent, vielleicht aber auch viel weniger.  Dieses Attrappen-Problem ist ein sehr großes.“ Vor einem wirklich massiven Atomangriff aber dürfte der NATO-Raketenschirm nur einen sehr begrenzten Schutz bieten.

Da gibt  es auch noch die Hyperschallraketen, das sind Hightech-Raketen, die nur wenige Länder wie Russland und China besitzen. Selbst die USA verfügen nicht über diese Raketen. Die US-Rüstungsunternehmen Raytheon und Northrop Grumman haben zwar einen Auftrag eine neue Hyperschall-Rakete entwickeln, die Hypersonic Attack Cruise Missile (HACM) soll bis zu 20 Mal schneller fliegen als die Konkurrenz, aber die ist er st im Entwicklungsstadium.

Auch Russlands neue Hyperschall-Rakete ist schneller als zunächst gedacht. Die Rakete ist 27-mal so schnell wie der Schall. Das wären etwa 30.000 Stundenkilometer. Bei diesen Geschwindigkeiten könne sie nicht von Abwehrsystemen abgefangen werden. „Es ist extrem schwierig, die Rakete zu orten, geschweige denn abzuschießen.“

Ein grosser Schmäh ist ist die Behauptung von Nehammer und Tanner, daß die Abschusshoheit ausschließlich in Österreich bleibt und wir entscheiden könne wann und wie diese Abwehr eingesetzt wird. Wie sieht es wirklich aus? Für diesen Raketenschutzschirm werden Flugkörper-Radarsysteme vom Typ „Super Greene Pine“ aufgestellt,  ( wer in Österreich will das vor seiner Haustüre haben ) die ihre Daten an den nationalen Gefechtsstand in Uedem senden. In Uedem bei Kalkar am Niederrhein sitzt ein Combined Air Operations Center (CAOC) der NATO, das den Luftraum über Nordeuropa überwacht und die Flugabwehr für die Allianz koordiniert.  Also alles in NATO Hand! Auch in Deutschland wird diskutiert warum ein neues Abwehrsystem nur national gesteuert werden sollte, das ist vollkommen unverständlich. Es sei denn, Deutschland wollte aus der integrierten Luftverteidigung der NATO aussteigen. Das will auch Österreich, pardon nicht Österreich, diese Regierung nicht, die wollen einsteigen, Neutralität hin oder her, getreu dem ÖVP Motto, Koste es was es wolle. Genau so wie die Neutralietät mit Füssen getreten wird bei Überfliegen von NATO Jets, beim Transport von Waffen an ein kriegsführendes Land durch Österreich und beim Bezahlen für Waffen und Waffensysteme für die Ukraine. Besonders perfide ist der EU Name für dieses Konstrukt, Europäische Friedensfazilität !

Die Europäische Friedensfazilität ist ein neues EU-Finanzierungsinstrument zur Stärkung der Fähigkeiten der EU im Bereich Sicherheit und Verteidigung sowie zur Friedenserhaltung weltweit. 5 Mrd. € für den Zeitraum 2021‑2027, finanziert durch die EU-Mitgliedstaaten. Diese unselige Kommissionschefin  Van der Leyen arbeitet ja schon an einer riesigen Aufstockung dieses Kriegsfinanzierungsinstrumentes und was anderes ist es nicht.

Ich kann noch irgendwie nachvollziehen daß Deutschland da überall dabei ist, ein möglicher Dritter Weltkrieg und Deutschland nicht dabei, das geht gar nicht, zumindest aus der Sicht der Deutschen Regierung. Aber was hat Österreich da verloren.

Der nächste Schmäh, wie ja von Nehammer und Co nicht anders zu erwarten, dieses Abwehrsystem soll 2 Milliarden kosten? Die Deutschen haben gerade für ihr Patriot Abwehrsystem 50 neue Raketen bestellt, Kostenpunkt 400 Millionen. Nur für die Raketen, ohne Radarsystem und Feuerstation, da ist ja der Skyshield ein Schnäppchen?  Leider nur im Kopf dieser Molkereifachfrau oder was auch immer unsere Verteidigungsministerin beim niederösterreichischen Bauernbund getan hat. Die übrigens die Absichtserklärung zu diesem europäischen ( NATO )  Abwehrschirm in eigener Machtvollkommenheit ohne das Parlament einzubinden unterschrieben hat,  an der österreichischen Bevölkerung sowieso vorbei.

Es handelt  sich um ein Programm von NATO-Staaten für NATO-Staaten. Glaubt  Nehammer wirklich seiner eigenen Aussage : Österreich „war neutral, ist neutral und wird neutral bleiben“ ? Es ist im Prinzip ein NATO Beitritt auf Raten, das ist, wenn schon nicht Hochverrat, auf alle Fälle Verrat an Österreich.

Österreicher sind in NATO-Arbeitsgruppen voll integriert. Und was passiert, wenn in solchen Gremien Entschlüsse gefasst werden? Dann verlassen die Vertreter der Nicht-NATO-Staaten das Sitzungszimmer.

Wenn Sky Shield ab 2025 läuft, werden die Österreicher im Raum bleiben dürfen.

Eines darf natürlich nicht unerwähnt bleiben, Österreichs grösster Miltärexperte, der greise Herr in der Hofburg hat natürlich auch seinen Senf dazu gegeben, selbstverständlich für den Beitritt zum Sky Shield. Das ist also der höchste Verfassungs- und Neutralitätshüter von Österreich?

Was mich und viele Österreicher wirklich ärgert, sind die salbungsvollen Ansprachen hauptsächlich der beiden Herren, Van der Bellen,  Nehammer, aber auch Sobotka und Co am 26 Oktober zum Staatsfeiertag. Der österreichische Nationalfeiertag wird seit 1965 jährlich am 26. Oktober begangen, dem Tag, an dem der Nationalrat 1955 das Gesetz zur österreichischen Neutralität beschloss.

Auf das die Herren allesamt pfeifen!

Die SPÖ hat fertig

Visits: 466

Die spö ( eine solche Partei kann man nur mehr klein schreiben ) ist in diesem Zustand weder wählbar  noch regierungsfähig und hat es geschafft Unfähigkeit auf einen Peak zu treiben, den niemand jemals für möglich gehalten hat.

Diese völlig mißglückte Wahl ist aber nur der Abschluss eines schon vor Jahren begonnenen Niedergangs, in denen sich die spö immer mehr von ihren Wählerschichten und der breiten Mehrheit entfernt hat. Geschuldet einer Funktionärsriege die hauptsächlich aus Wiener Apparatschicks besteht, ausschließlich ihrer Macht und ihren Pöstchen verbunden, mit einer Politik die niemand, der auch nur halbwegs bei Sinnen ist, mehr versteht.

Fangen wir gleich bei Ludwig an. Eines hat er mit allen Wiener Bürgermeistern der Vergangenheit gemeinsam, die haben sich schon immer für etwas Besonderes gehalten, nur aus dem Grund weil sie diesem Wasserkopf  Wien vorstehen,  aber die Arroganz und Überheblichkeit eines Ludwig ist sogar hier eine Ausnahme.

Der hält sich für so eine Art göttliches Wesen, in seinen einsamen Entscheidungen völlig unfehlbar,  jede leise Kritik ist Majestätsbeleidigung.  Er entscheidet was für Österreich gut ist, er entscheidet welche Politik für ganz Österreich gemacht wird ( glaubt er ). Vielleicht sollte ihm einmal jemand sagen, daß seine Macht an den Ortstafeln von Wien endet, ich glaube aber nützen wird’s nicht.

Während die Bundespartei unter Rendi Wagner pausenlos moniert, daß die Regierung nichts gegen die Teuerung unternimmt, was ja stimmt, verteuert dieser Herr in Wien so ziemlich alles was einer Gemeinde nur möglich ist, Strom, Mieten, Gebühren, Gas, Parken, da habe ich sicher noch einiges vergessen.

Allein der Skandal  der Wien Energie zeigt ja wie die Genossen wirtschaften.  Ludwig war nicht verärgert über die beispiellose Unfähigkeit seiner Manager, sondern nur weil dieser Skandal an die Öffentlichkeit geraten ist. Dieser skurrile Auftritt eines Vorstandes, in dem er alle Österreicher zu Idioten erklärt hat, die das ganze als Spekulation bezeichnet haben, bleibt wohl noch lange in Erinnerung. Was Spekulation (= die mit einem Risiko behaftete Ausnutzung von Kurs-, Zins- oder Preisunterschieden innerhalb eines bestimmten Zeitraums zum Zwecke der Gewinnmitnahme) ist und was nicht, bestimmt die Wiener spö mit Herrn Ludwig, basta.

Der Niedergang der spö begann aber schon unter einem Herrn Vranitkzy.  Ja das ist dieser Herr der uns in die EU gelogen hat und auch der Urheber dieser sogenannten Vranitzky Doktrin, die wohl so ziemlich das Dümmste war, was je einem Funktionär eingefallen ist.  Der spö hat diese über Jahrzehnte geschadet , weil dadurch ihr Verhandlungsspielraum bei Koalitionsverhandlungen mit der ÖVP nicht nur eingeschränkt sondern gar nicht vorhanden war.  Ich habe den Eindruck, daß das Festhalten an dieser Doktrin gar nicht so ungewollt war, hatte doch die spö immer die Ausrede, wir wollten ja, aber leider war das mit der ÖVP nicht möglich. Unter Vranitzky begann auch der Umbau in eine Funktionärspartei.

Die folgenden sozialdemokratischen Bundeskanzler haben das fröhlich fortgesetzt. Wichtig war es nur den Machtapparat zu erhalten, daß die Wählerschaft abnahm und auch die Anzahl der eingeschriebenen Genossen immer weniger wurde, wurde entweder nicht bemerkt oder billigend zur Kenntnis genommen,  es ging nur mehr darum die gut dotierten Funktionärsposten zu be- und erhalten. Ich kann mich erinnern, als ich noch dieser Partei angehörte, daß es bei Nationalratswahlen ein sogenanntes Bundeserfordernis gab, was nichts anderes hieß, als daß, in meinem Fall als Kärntner mit Kärntner Wahlstimmen Wiener Apparatschicks in gut dotierte Funktionen gehievt wurden.

Dazu kam, daß alles was die EU beschlossen hat ohne Wenn und Aber von der spö abgenickt wurde, wichtig war das Schulterklopfen in Brüssel, was die Bevölkerung wollte, war nebensächlich. Die Schleimspur, die die sozialdemokratischen Bundeskanzler nach Brüssel gezogen haben, insbesondere ein Her Faymann, ( Merkel: Er kommt mit keiner Meinung und geht mit meiner ) ist heute noch deutlich sichtbar. Man sieht es ja an der Reaktion der üblichen Verdächtigen zu einem alten Interview von Babler indem er berechtigt Kritik an der EU anmerkt, das ist von den Genossen nicht gewollt. Eines hat diese spö mit der EU gemeinsam, beide sind in sich nicht mehr reformfähig.

Aber kommen wir zum Zustand er heutigen spö. Warum hat ausschließlich Frau Grubesa die Stimmen nachgezählt, die Wahlkommission bestand ja angeblich aus 19 Personen, wo waren die?

Wieso kamen die Säcke mit den Wahlzetteln von Linz ohne jede Kontrolle nach Wien? Wie kann es ein, daß jetzt jeder der beiden Kandidaten eine Stimmer mehr hat obwohl eine weiter ungültige „gefunden“ wurde.  Wenn es stimmt, daß jetzt Herr Babler zum Vorsitzenden gewählt wurde, zeigt das ganz deutlich was die Funktionärsriege von der Basis hält.  Deren Entscheidung ist diesen Apparatschicks schlichtweg wurscht, vor allem weil diese Votum jetzt passt. Oder passend gemacht wurde, es gilt natürlich die Unschuldsvermutung.

Die Quotenfrauen in der spö können nun zufrieden sein, eine Frau Sprinkler Falschlunger, ihres Zeichens Parteichefin in Vorarlberg, wo die spö unter der Wahrnehmungsgrenze dahindümpelt, oder die Frauenvorsitzende Eva-Maria Holzleitner, die nach der Wahl sagte, nun muß er ( Doskozil ) liefern.  Was hat denn diese Dame schon geliefert, ausser das ganz Österreich mitbekommen hat, daß sie Karikaturen nicht versteht. Die Forderungen in Bezug auf Frauenrechte, die sie dauernd gebetsmühlenartig wiederholt, sind nichts als heisse Luft. Jahrzehnte war die spö in Regierungsverantwortung, was haben sie da in Bezug auf Frauenrechte gemacht, nichts, ausser einer Johanna Dohnal, die aber nichts mit den heutigen weiblichen Schreihälsen in der Partei gemein hat und sich mit all ihrer Kraft für Frauen eingesetzt hat, wenigstens im Rahmen des möglichen.

Noch irgendso ein Herr hat  da nach der Wahl sich bemüßigt gefühlt eine Rede zu halten, den Namen habe ich vergessen, ist auch nicht so wichtig, der davon geschwafelt hat, daß es in Österreich 900 000, in Worten neunhunderttausend, Personen geben soll die sich der LGBTQ Gemeinde zugehörig fühlen.

Woher er diese Zahlen hat hat er nicht bekannt gegeben. Aber ich habe es satt, die ganze Zeit von Diskriminierung dieser Gruppe zu hören, ich habe es satt, daß in jedem Fernsehstück der Quotenschwule und die Quotenlesbe vorhanden sein muß, ich habe es satt, daß diese sich bei jeder Gelegenheit hervorheben als gäbe es keine anderen Probleme,  und ich habe es satt, daß in der spö nur mehr darüber geredet wird und mit mir hat es der grösste Teil der Österreicher satt.  Es gibt per Definition 60 anerkannte Geschlechter, vielleicht sind es mittlerweile schon ein paar mehr, wurscht, biologisch gibt es Mann und Frau und aus.

Es wäre aber Doskozil auch nicht viel besser gewesen, er will, ( wollte ) zwar regieren, aber nicht mit der FPÖ nicht mit der ÖVP, sondern mit einer sogenannten Ampel. Diese beiden Parteien sind pfui, er hat aber keine Berührungsängste mit einer neoliberalen Partei wie den NEOS, die das amerikanische System verherrlichen. Na und mit den Grünen, jeder der eine Frau Gewessler noch 5 Jahre im Amt behalten will, die es dann wirklich schafft die gesamte Wirtschaft in Österreich umzubringen und den noch vorhandenen Mittelstand völlig zu verarmen, der hat in einer Spitzenfunktion nichts verloren.

Die Grünen haben ja frei nach Marx und Engels die Parole ausgegeben, Wahnsinnige aller Länder vereinigt Euch, das dürften aber nicht alle gehört haben, den ein nicht so kleiner Teil ist trotzdem bei der spö gelandet.

Diese Partei hat mit der Masse der Bevölkerung nichts mehr gemein, der Genderwahn, die krampfhafte Minderheitenpolitik, der grenzenlose Zugang zu einer irrsinnigen Asylpolitik, unter völliger Mißachtung dessen,  was die Bevölkerung wirklich bewegt, so eine Partei ist nicht mehr wählbar.

Die einzige Möglichkeit dies zu ändern ist in einer kräftigen Ohrfeige bei den nächsten Wahlen, so kräftig, daß sie weit unter 20 % fällt, nur so kann sich diese Partei wieder erneuern.

Das beste Beispiel, daß sogar ein Minus von 9 % nicht ausreicht ist Kärnten. Kaiser hat zwar nach der Wahl gesagt, er hat begriffen, diese Aussage war aber nur heisse Luft. Der Postenschacher geht aber munter weiter, Kaisers Bürochef  Leo Murer geht im Sommer in Pension, anscheinend reicht aber diese karge Pension nicht aus, deshalb wird er zum KABEG Aufsichtsratschef bis 2028 bestimmt.  Was hat Kaiser begriffen und mit welcher Vehemenz hat er den Vorwurf von Köfer bezüglich Postenschacher bestritten, vor und nach der Wahl.

Wie schon gesagt, nicht reformfähig.

Nachtrag:

Ich habe die Statements von Wolfgang Katzian und der Arbeiterkammer vergessen.

Katzian hat bei seiner Rede nach der Wahl hauptsächlich davon geschwafelt, daß er, welch grosse Ehre, zum Präsidenten des Europäischen Gewerkschaftsbundes gewählt wurde. Schön für ihn, wieder eine bezahlte Funktion mehr, die aber den österreichischen Arbeitnehmern nichts bringt.

Ich bin der Meinung, daß Gewerkschafter im Nationalrat  nichts verloren haben. Jahrzehntelang haben diese bei Abstimmungen im Nationalrat bei allen mitgestimmt ( Klubzwang ) während sie in ihrer Gewerkschaftsfunktion dagegen gewettert haben.  Ein besseres Beispiel für Doppelmoral ist kaum zu finden. Mehr Funktionen, mehr Macht, mehr Kohle, Geld stinkt nicht.

Und da ist ja auch noch die Arbeiterkammer. Dernen neueste skurrile Forderung ist die Abschaffung der Matura. Die spö hat es geschafft, ebenfalls durch jahrelanges Herumdoktern bei den Schulen, speziell durch die neue Mittelschule, das Bildungsniveau immer weiter herab zu setzen. Nach neun Jahren Schule kann ein grosser Teil nicht richtig rechnen und schreiben. Sinnerfassend lesen geht schon gar nicht.

Den Damen und Herren von der Arbeiterkammer ins Stammbuch geschrieben:

So blöd können sie die Österreicher gar nicht halten, daß diese in grösseren Umfang die spö wählen werden. Es zeigt aber deutlich das Niveau dieser Spitzenfunktionäre.

 

 

 

 

Kärnten ist anders – auch nach der Wahl

Visits: 584

Rendi Wagners Team !

Äußerst positiv ist, daß die Grünen und die NEOS nicht in den Landtag gekommen sind. Wenn es nach Sigi Maurer geht: „ Ziel erreicht „, ist nur zu hoffen daß sie so brav weiter daran arbeitet auch in anderen Landtagen raus zu fliegen. Voglauer hätte es schaffen können, aber nachdem die gesamte grüne Bundeselite in Kärnten „ Unterstützung“  geleistet hat, haben sich die Kärntner mit Grausen abgewandt.

Die ÖVP war eine Riesenüberraschung, damit hat niemand gerechnet. Dann war plötzlich ein Herr Nehammer  zum Feiern in Kärnten, vorher war er abgetaucht, bei so einem Chef ist der Niedergang der ÖVP nur die logische Folge.

Für Gerhard Köfer, dessen Partei sich verdoppelt hat, aber eigentlich wesentlich mehr erwartet wurde, ist es recht gut gelaufen. Aber, Christian Scheider ist doch wohl nicht der  „Wunderwuzzi“ für den er gehalten wurde, sein Ergebnis in Klagenfurt liegt mit 11,68% nur geringfügig über dem Gesamtergebnis vom Team Kärnten.

Und nun zur SPÖ

Was da alles zum Wahlergebnis  von Wien kam, auch von dieser  Frau Vorsitzenden, ist eigentlich nur mehr lächerlich. Das kurze Statement, das sie in Klagenfurt abgegeben hat ( bevor sie verschwunden ist ) und das völlig verzichtbar war, zeigt die Charaktereigenschaften von Rendi Wagner und noch mehr völlig fehlende Führungseigenschaften. Natürlich hat ihr Auftreten vorher Kaiser Peter nicht gerade geholfen, ein Teil des Verlustes ist aber hausgemacht.  Der Wiener Bürgermeister Ludwig, der auf Doskozil im Verbund mit Rendi ‚Wagner losgegangen ist und ihm die Schuld zugesprochen hat, sollte erst mal in Wien so ein Burgenlandergebnis erreichen. Ludwig dürfte am Cäsarenwahn leiden, ist zwar nichts neues bei Wiener Bürgermeistern, die halten sich alle für was Besseres als der Rest der Österreicher, er sollte trotzdem erst vor der eigenen Türe kehren. Während Rendi Wagner dauernd eine Kostenbremse gefordert hat, verteuerte Ludwig in Wien die Gebühren, erhöhte die Mieten,  die Strom und Gaspreise, kein Wort dazu von Rendi Wagner. Sein „angefressenes“ Gesicht beim Wien Energie Skandal vor der Presse ist ja allen noch in Erinnerung. Nicht etwa wegen der Spekulationen sondern weil das an die Öffentlichkeit gezogen wurde.  Da ließ er dann einen Manager auftreten, der den Rest von Österreich sinngemäß als blöd bezeichnete, denn die Wien Energie habe nicht spekuliert. Was Spekulation ist bestimmen die Wiener selber, Termingeschäfte an der Börse gehören da nicht dazu.

Nur ein paar Schlagzeilen aus den Medien dazu:

Nach Riesen-Skandal: Ludwig beschließt 2-Milliarden-Euro-Schutzschirm für Wien Energie

Causa Wien Energie: SPÖ und NEOS behindern Arbeit des U-Ausschusses

Wucherpreise bei Wien Energie: Konsumentenschützer deckt die Tricks auf

Causa Wien Energie: SPÖ will nicht, dass Ludwigs Handy ausgewertet wird

3,3 Milliarden Euro für die Wien Energie – und noch immer mauert Ludwig!

Fahrlässige Krida? Ludwigs Wien Energie drohte bereits 2021 ein Milliarden-Desaster

Ludwig spielt mit Milliarden an der Strombörse, aber im AKH fehlen 200 Pfleger!

Das ist nur ein kleiner Teil der Schlagzeilen, und dieser Herr zeigt mit dem Finger auf Doskozil , ein ganz klarer Fall von völliger Realitätsverweigerung.

Wenn Ludwig so von sich überzeugt ist, soll er die SPÖ übernehmen und sich dann der österreichweiten Wahl stellen. Die Ohrfeige die er dann erhalten würde klatschte so laut, daß es in ganz Europa zu hören wäre. Außerhalb von Wien will diesen Herrn niemand!

Was will sie den Österreichern mit so einer Pressekonferenz wie vor ein paar Tagen, Rendi Wagner mit Ludwig und einer SPÖ Frauenvorsitzenden namens Eva Maria Holzleitner, die Karikaturen nicht versteht, sagen.  Mit solchen Auftritten kann sie nur noch mehr an Zustimmung verlieren.

Gefehlt hat dann auch noch der Auftritt von Gabriele Sprickler-Falschlunger, ihres Zeichens Vorarlberger SPÖ Chefin, also von einer Landespartei, die dort knapp an der Wahrnehmungsgrenze dahinvegetiert.  Zufällig noch die Gattin vom grünen Gesundheitsminister Rauch? Keine eigene Leistung, in Vorarlberg unter der 10 % Marke, aber den Mund weit offen.  Das sind die Sargnägel der SPÖ und nicht ein Herr Doskozil!

Die Niederlage der SPÖ in Kärnten ist aber auch hausgemacht. Flughafen, Luxuscamping am Hafnersee und Genderschwurbelei habe ich schon genannt. Dazu kommt die völlige Zustimmung von Kaiser zu den Corona Zwangsmaßnahmen, das hat die Bevölkerung nicht vergessen. Das Interview am Sonntag, in dem er die Schuld auf sich genommen und eigene Fehler zugegeben  hat, ließ zwar hoffen, alleine mir fehlt der Glaube. Kein Wort über die Unfähigkeit von Beate Prettner, die bleibt weiterhin im Team wie auch Sara Schaar.

Beim ZIB 2 Interview im ORF war dann bezüglich der Zusammenarbeit mit anderen Parteien zu hören, es geht Peter Kaiser um die Umsetzung von Umweltmaßnahmen, anscheinend geht es um eine Zwei Drittel Mehrheit, was kommt da wieder auf die Kärntner zu. Umweltlandesrätin ist übrigen Sara Schaar, das von dieser Seite nichts Gutes zu erwarten ist, steht schon vorher fest. Natürlich sind Klima und Umweltmaßnahmen wichtig, aber erstens in Maßen ohne weitere Riesenbelastungsmaßnahmen für die Bevölkerung und zweitens sind für die Kärntner Bevölkerung andere Themen wesentlich wichtiger.  Die werden angeführt von der Teuerung und Inflation, dann von Zuwanderung, Sicherheit, Energie- und Gesundheitsversorgung.   Für die SPÖ Führung in Kärnten ist die Lernfähigkeit anscheinend endenwollend. Das Beispiel der Grünen, die mit der Fokussierung auf dieses Thema krachend gescheitert sind, wird einfach ignoriert.  Und am Arnulfplatz ( Sitz der Kärntner Landesregierung ) sitzt kein Doskozil! Peter Kaiser hat aber kein böses Wort über den burgenländischen SPÖ Chef gesagt.

Die SPÖ österreichweit hat nur wieder Chancen wenn sich die übrigen Bundesländer einig sind und  den grössten Teil jener Wiener Apparatschiks, die im Bund an den Sesseln kleben entsorgt und mit sehr guten Profis aus den Bundesländer auffüllt. Diese Wiener Selbstversorgungspartie mit ihren Bobos gehört weg, je schneller desto weniger weiteren Schaden können sie anrichten.

Das würde ich der SPÖ wünschen, fürchte aber, daß sich da nichts ändern wird. Vielleicht braucht es wirklich den völligen Abstieg auf den dritten Platz um  wieder sozialdemokratische Politik für und nicht gegen die Bevölkerung zu machen.