Es ist was faul im Staate Österreich

Aufrufe: 102

Kärnten

Frau Prettner hat es wieder einmal  gründlich versemmelt, ihren Tiefschlaf fortgesetzt, in Kärnten kann man sich als einzigem Bundesland nicht mehr freitesten. Die Landesrätin hat es versäumt rechtzeitig Kapazitäten zu schaffen und hat nun als Ausrede, daß sie festgestellt hat, die Freitestung nach 5 Tagen ist ohnehin zu früh? Es ist seltsam, gerade jetzt wo ihr Versagen wieder einmal offenkundig wird, hat sie diese Erkenntnis. Was das für Firmen bedeutet, die in der Omikronwelle viel zu wenige Mitarbeiter haben ist dieser Politikerin wurscht. Sie sitzt ja mit einem dicken Gehalt auf einem sicheren Posten, und sollte sie einmal krank werden ändert sich ja nichts, wenn sie da ist macht sie ja auch nichts. Das ist aber nicht einmal Absicht, sie kanns einfach nicht und wird es nie können. Sie ist da auf einer Ebene mit dem Tiroler Landesrat Tilg, ( Wir haben alles richtig gemacht ) aber der ist wenigstens zurückgetreten.

 

Bundesregierung:

Der Gesundheitsminister und das Gesundheitsminsterium  ( arbeitet da überhaupt noch jemand ?) haben es in  2 Jahren nicht geschafft, genügend Serverkapazität und ein funktionierendes Einmeldesystem bereitzustellen. In jeder Firma wären solche Mitarbeiter hochkantig aus dem Betrieb geflogen, diese nicht, sind ja Beamte, arbeiten steht da anscheinend nicht im Vertrag. Das kommt eben davon, daß, seit Schüssel, die Fachleute in den Ministerien immer mehr durch politische Günstlinge ersetzt wurden. Ich frage mich auf welcher Basis unsere geniale Regierung da über Verordnungen, wie zum Beispiel den Impfzwang entscheidet, valide Daten haben sie ja keine. Seit drei Tagen gibt es nur mehr Rohdaten, was auch immer das sein möge.

„Das Gesundheitsministerium ließ wissen, dass die Einmeldesysteme – also auch das EMS – uneingeschränkt und ohne Störungen funktionieren würden. Aufgrund der hohen Fallzahlen könne es allerdings zu Verzögerungen kommen.“

Uneingeschränkt und ohne Störungen, wie eingeschränkt muss man denn sein um angesichts dieses Chaos so etwas zu behaupten.

Diese Verzögerungen dauern nun schon Tage, weil ahnungslose Ministerialbeamte am Werken sind, deren einzige Qualifikation in deren Parteizugehörigkeit besteht. Eine totale Bankrotterklärung von grossen Teilen unseres Staatsapparates.

 

Mückstein – Arroganz hoch 10

Der durch weitere  Versäumnisse von Mückstein und des Gesundheitsminsteriums verursachte Mangel an PCR Tests soll nun wieder, durch die, ebenfalls laut Ministerium, ganz schlechten und ungenauen Antigentests, erweitert werden.

Verteilt wieder über die Apotheken, das Ganze hat nur einen Haken, die weigern sich, bieten ja eigene und zu bezahlende Antigentests an. Hat Mückstein überhaupt einmal gefragt, wenigstens die Apothekerkammer, nein hat er nicht, das hat ein Herr Mückstein nicht notwendig.

Nicht umsonst hat Androsch schon vor einem Jahr von absoluter Unfähigkeit gesprochen, diese Regierung ist völlig beratungsresistent und bekommt immer weniger auf die Reihe, die einzige Antwort ist, die Bevölkerung immer mehr zu knechten und Zwang auszuüben, wir bezahlen mit unserer Freiheit für die Unfähigkeit der Politik.

Parlament

Was unsere „ Volksvertretung“ wert ist, sieht man eindeutig am Beispiel der Abstimmung über das Impfzwanggesetz. Bis auf einige wenige, die diesen Schwachsinn nicht unterstützen wollten, die aber in ihrer jeweiligen Partei stark vernetzt sind und nichts zu befürchten haben, mussten die Abgeordneten, die wirklich ihrem Gewissen folgten, sich krank melden um nicht Sanktionen ausgesetzt zu sein oder bei der nächsten Wahl gar nicht mehr auf der Liste zu stehen. Das ist der sogenannte Klubzwang, den es, wenn die Demokratie ernst genommen würde, gar nicht geben dürfte.  Bei der SPÖ würde es nichts nützen, wenn sie die Vorsitzende endlich zum Teufel jagten, es käme wieder ein Wiener Apparatschik an die Spitze, was sie weiter für grosse Teile der Bevölkerung aus den Bundesländern nicht wählbar machen würde.  Der überwiegende Teil der Österreicher ist gegen dieses Gesetz, über die Hälfte wollen das nicht, auch sehr viele bereits geimpfte, was kümmert eine Rendi Wagner das Volk. Schade um diese einst grosse Partei.

Impflotterie

Ein Belohnungssystem wie eben diese Impflotterie kommt jetzt 5 Minuten nach 12, hätte diese Regierung das schon voriges Jahr gemacht, wären wir schon bei einer Impfquote von 90 %, denn bei vielen hört bei Geld die Ablehnung auf. Das ist zwar traurig, ist aber eben so.

Aber, es wäre nicht diese Regierung wenn ausser der Ankündigung niemand bisher genau weiß wie das ablaufen soll. Nehammer sagte, daß der ORF die Lotterie abwickeln soll, was zwar erstmal vernünftig klingt, weil das Know How und die Logistik bereits vorhanden wäre, aber weitere Probleme aufwirft. Wie sieht es mit der Bewerbung aus, werden da Staatsgelder wieder nur auf den „unterfinanzierten“  ORF ausgeschüttet, oder wird die Werbung einigermaßen gerecht verteilt. Darunter verstehe ich aber nicht, daß OE24 oder OJE24 oder OEVP24, wie immer man diesen Sender nennen will, wieder den Löwenanteil absahnt. Zudem könnte eine Anpassung des ORF-Gesetzes  nötig werden.  Der Rundfunkrechtler Lehofer warnt: Impflotterie via ORF erwecke “Eindruck eines Hilfsorgans der Regierung” und: „ sei ein ziemlich gefährliches Signal.“ Also wieder Chaos pur.

Im Burgenland weiß man ebenfalls wie es geht, Landeshauptmann Doskozil war äußerst erfolgreich mit seiner Impflotterie. Das geht aber gar nicht, Nehammer würde ihm das nicht gönnen und Rendi Wagner würde Zeter und Mordio schreien und lieber auf die Impfprämie  verzichten als ihrem „Parteifreund“ diesen Erfolg zu gönnen. Erfolg erzeugt Neid und Versagen Frust, wenn diese beiden zusammenkommen, siehe SPÖ.

Aber wir Österreicher müssen ja schon zufrieden sein, daß nicht die COFAG, die COVID-19 Finanzierungsagentur des Bundes GmbH damit betraut wird. Das würde dann streng geheim hinter verschlossenen Türen stattfinden und einige wenige bekämen viel, dafür viele gar nichts.

Da würde es sogar bei der Wirtschaftskammer besser laufen, allerdings wäre es sehr teuer und bekämen die ersten dann ihre Prämie in 2 bis 3 Jahren.

Wäre Österreich ein Schiff wäre es schon lange gesunken, der Kapitän Kurz hat sich ja schon nach Silicon Valley abgesetzt. Der erste Offizier, Blüml ist mit dem letzten Rettungsboot zu einer  Investmentgesellschaft  geflohen, das Schiff wird jetzt von den Heizern geführt mit Unterstützung einer grünen Hilfsmannschaft. Ähnlichkeiten zur Costa Concordia drängen sich auf.

Fast hätte ich es vergessen, die Bordkapelle unter Dirigent Sobotka spielt fröhliche Weisen.

 

UM VORHANDENE KOMMENTARE ZU LESEN KLICKE AUF DEN TITEL DIESES BEITRAGS!

 

Eine Antwort auf „Es ist was faul im Staate Österreich“

  1. Zum Impfpflichterl kommt jetzt der nächste geniale Geistesblitz, Ende des Lockdowns für Ungeimpfte, alle dürfen raus aber keiner darf rein, ich erschauere vor Ehrfurcht vor dieser Strategie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.