§§§ Verordnungen des Bundesministers für Gesund- und Krankheiten

 

  • Maskenpflicht ab morgen für die Sternzeichen Jungfrau und Krebs und für alle Volvofahrer, aber nicht wenn sie blaue Socken tragen.
  • Es gilt auch nur von 18 Uhr bis 23 Uhr, vorausgesetzt sie fahren einen Audi mit einer 17 im Kennzeichen.
  • Ist ihre Hauswand gelb, dann dürfen sie auch nicht raus, außer ihr Haus steht auf der rechten Straßenseite, dieses entfällt jedoch wenn ein Parkplatz davor ist.
  • Bei mehreren Parkplätzen entfällt die Verordnung komplett, es sei denn, es ist ein Behindertenparkplatz dabei.
  • Wochentags dürfen Frauen das Haus nur verlassen wenn sie verheiratet sind, jedoch nicht wenn sie Kinder haben, es sei denn, es sind mindestens zwei Kinder des gleichen Geschlechts deren Altersunterschied aber nicht grösser als zwei Jahre sein darf.

Bei Kindern zwischen 5 und 12 Jahren trifft die Verordnung nicht zu.

Diese Verordnung tritt gestern und übermorgen in Kraft und gilt bis ich die Schublade mit den nächsten Verordnungen  öffnen kann.

Österreicher, die zum Stichtag ( wird nachgereicht ) nicht die Österreichische Staatsbürgerschaft besitzen  und alle Ausländer die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen  sind von dieser Verordnung nicht erfasst  und werden im Sinne der Eigenverantwortung gebeten sich bei Ihrem Wohnungssalzamt zu melden.

  • Oben angeführte Regeln gelten nur für 20- bis 60- Jährige sofern sie zwischen 1,60 und 1,75 sind.
  • Für alle anderen gilt genau das Gegenteil, es sei denn sie sind dunkelhaarig und nicht älter als 45.
  • Alle Personen die von keiner dieser Verordnungen betroffen sind werde ich dem Bundeskanzler zur Kenntnis bringen, der diese dann, außer Parteifreunde, an den Innenminister Karl Schmähhammer  zur gefälligen Arretage weiterleitet.

gez:

Rudi Wahnschober

Bundesminister für Gesund- und Krankheiten, Morales, Kontaktpflege und Konsumentenschmutz

Coronaampel, Regierung Kurz verarscht die Österreicher

Daß das Gesundheitsministerium keine Verordnung rechtzeitig auf die Reihe kriegt und schon gar nicht eine, die halbwegs klar und verständlich ist, hat Herr und Frau Österreicher mittlerweile schon begriffen. Auch daß Herr Anschober auf die Frage eines Journalisten, ob er eine Erklärung für diese Verzögerung hätte, nur ausweichend und kryptisch antwortete, kann man noch  nachvollziehen, wer gibt schon gerne zu, daß es an der eigenen Unfähigkeit liegt.  Diesem Gesundheitsminister hat die SPÖ durch ihren weiteren Umfaller im Parlament und der Zustimmung zum neuen Coronagesetz eine ungeheure Machtfülle verliehen, da kann man sich nur an den Kopf greifen.

Aber wie die Ampelfarben nun seit heute geschaltet sind,  zeigt daß Kurz und Co die Österreicher für zu dumm halten um das politische Kalkül das dahinter steckt wahrzunehmen.

Daß Wien noch immer orange ist, dieselbe Ampelfarbe die z.B Klagenfurt erhalten hat ist durch nichts mehr zu rechtfertigen. Egal ob man die 7 Tage Inzidenz hernimmt oder die Neuinfektionen oder die Clusterbildung , Wien hätte schon seit Wochen auf Rot geschaltet werden müssen, das ist aber politisch nicht gewollt. Dafür brauchen wir keine Expertenkommission, die kann aufgelöst werden, daß diese Damen und Herren da mitmachen wundert sowieso. Ausgenommen natürlich diese sogenannten Experten der Kommission, die aus aus dem politischen Umfeld der Bundesländer entsandt werden und die glauben aufgrund einer Facebook Matura und zwei oder drei Parteischulungen das Wissen mit dem grossen Löffel geschöpft zu haben.  Bei diesen politischen Spielchen hat anscheinend der Wiener Gesundheitsstadtrat Hacker, der sonst mehr durch Arroganz als durch sinnvolle Maßnahmen auffällt besonders gute Karten.  Die SPÖ Zugehörigkeit von Hacker ist kein Hindernis, will doch Kurz sein Wiener Klientel auf keinen Fall verärgern.

Daß die ÖVP den  Corona Gesetzesentwurf nur an die eigenen schwarz geführten Bundesländer zur Abstimmung weiterleitete nimmt Anschober gelassen, was sollte er auch tun?

Was SPÖ und FPÖ schon festgestellt haben, daß sich die Paktfähigkeit der türkisen Truppe auf dem Niveau von Donald Trump befindet, müssen die Grünen anscheinend noch lernen.

Die Absurdität der Ampel zeigen besonders die Abstimmungen auf, über was soll da abgestimmt werden, wenn die Entscheidung ausschließlich faktenbasiert sein soll?

Also Verarsche pur !

 

Corona Chaos Regierung dilettiert weiter !

Die heutige Pressekonferenz der chaotischen Vier hat wieder einmal deutlich gezeigt, daß, außer einer Verbotseskalation, diese Regierung nichts, aber auch schon gar nichts wirklich Substanzielles zur derzeitigen Corona Lage im Ärmel hat.

Wen wunderts, hat doch diese Regierung den gesamten Sommer verschlafen. Im Gegensatz zum Frühjahr, wo die Coronapandemie plötzlich über die Welt hereinbrach, war genügend Zeit um mit den sogenannten Experten Szenarien, was passiert wenn XYZ eintrifft, durchzuspielen  und zumindest auf die gröbsten Ereignisse vorbereitet zu sein.  Statt dessen wurde Wahlkampf und Imagepflege betrieben, eine Coronaampel vorgestellt, die schon vor ihrer offiziellen Inbetriebnahme eine Totgeburt war. Ich empfinde das als Arbeitsverweigerung, im privaten Bereich würde das Entlassungen nach sich ziehen, in der vorgewärmten Politikblase spielt das trotz exorbitanter Gehälter keine Rolle. Wenn diese Regierung nach Leistung bezahlt würde müssten alle bei einem Coronafonds um Unterstützung ansuchen, was bei der derzeitigen Auszahlungspraxis bis etwa Mitte nächsten Jahres dauern würde.

Keine Ahnung, woher auch, Transparenz können diese Herren und  Damen auch von den Grünen Schreihälsen nicht einmal mehr schreiben, wie dieser Skandal mit den nun vier roten Ampelbezirken zustande kam. Als Beispiel Wels, wo die Coronaampel rot zeigt mit einer Inzidenz, das Anschober Lieblingswort, von letztens noch 82 während Wien eine Inzidenz ( Infektionen pro 100 000 Einwohner )  von derzeit 138 ausgewiesen wird? In der Bundeshauptstadt hätte man schon vor Tagen zwei Drittel aller Bezirke auf rot stellen müssen, was aber aus ausschließlich politischen Gründen nicht erfolgte. Daß bei diesen intransparenten, politisch motivierten  Entscheidungen die Verschwörungsszene blüht und die Österreicher kein Vertrauen mehr haben wird wohl niemand wundern.  Die Bereitschaft zum Mitmachen bei einigen durchaus vernünftigen Maßnahmen sinkt dramatisch, das haben sich aber diese Herren selbst auf ihr Revers zu schreiben.

Keine Erklärung der hinter verschlossenen Türen mit zusätzlichen Maulkorberlass agierenden Experten, keine  ausreichende oder gar befriedigende Darstellung  wie diese Maßnahmen zustande kamen und das alles nur damit Kurz und Co ihre politischen Spielchen treiben können. Herr Lehrer Anschober, Nicht genügend, setzen.

Eine ganz einfache Maßnahme würde wesentlich dazu beitragen die Neuinfektionen deutlich herabzusetzen, ich meine die sogenannten Schnelltests.

Das kann jeder selbst durchführen,  die Sicherheit liegt bereits bei 98 %, es müssten nur genügend zu einem leistbaren Preis zur Verfügung stehen. Im Netz ist das 10er Paket bereits um 99 Euro zu haben, bei einer grossen Sammelbestellung würde der Preis sicher noch auf die Hälfte sinken.  Aber nichts dergleichen, dieser unsägliche Anschober evaluiert schon seit Ende Juni, außer einem Versuch bei der WU bei 3000 Studenten hat man nichts mehr davon gehört. Das wäre ein Beitrag zu einer wirksamen Verringerung der Covid 19 Infektionen, weil leicht und billig durchführbar.  Für die Gastronomie wäre es ein Segen, aber lieber bringt man die, die es bisher geschafft habe auch noch um.

Von diesen Regierungs Obergscheiterln darf man so etwas natürlich nicht erwarten, eine so einfache Maßnahme passt nicht zu den Kurvendiskussionen. Es könnte natürlich auch sein, daß Kurz und Co darauf warten bis irgendein Türkisnaher Betrieb den Zwischenhandel übernimmt und man wieder Steuergelder dorthin umleitet, wird zwar teurer aber dafür sind dankbare Parteispenden gewiss. Vielleicht könnte auch die Wirtschaftskammer die Verteilung übernehmen, hat ja auch schon in der Vergangenheit äußerst effizient gearbeitet. Die paar Formulare, die dann ausgefüllt werden müssen, eine möglichst komplizierte Vorabzahlung und die Zuteilung der Tests schon nach schon 6 bis 8 Wochen werden sicher niemand abschrecken.

Der zweite Lockdown ist eigentlich schon da, er heißt nur anders, ähnlich wie seinerzeit der Grenzzaun mit den vielen Türdln.  Auch daß das Virus mittlerweile aus dem Auto ausgestiegen ist und nun mit den Politikern nach Österreich kommt, ist Kurz noch nicht aufgefallen?

Wie lange, glauben denn diese Herren, werden sich die Österreicher das noch gefallen lassen, wie lange wird es noch dauern bis der allgemeine Unmut so groß ist, daß sich niemand mehr an irgendetwas hält. Wie lange werden Herr und Frau Österreicher diesem Behörden- und Verordnungschaos noch zusehen?  Diese Fragen sollte sich die Regierung einmal stellen, wie heißt es so schön, die Hoffnung stirbt zuletzt.

 

 

Anschober – Schullehrer oder Machtpolitiker ?

Leider schon wieder Anschober,  der Mann schafft es, mehr zu polarisieren als z.B ein Herr Strache, was auch für einen Grünen bemerkenswert ist.

Wer die Diskussion im ORF mit Claudia Reiterer angesehen hat,  muss sich zwangsläufig fragen, ob der Herr Gesundheitsminister von einem, sagen wir mal, mittelschweren Cäsarenwahn  befallen ist.  Er beantwortet die Fragen nicht, schweift aus und hält unbeirrt seine Monologe, die aber kein halbwegs normaler Mensch mehr hören will. Vielleicht hat Frau Reiterer wirklich zu viele Zwischenfragen gestellt, war aber die wahrscheinlich einzige Möglichkeit diesen ewig gleichen Sermon zu unterbrechen.

Seine Mitarbeiter sollten Herrn Anschober einmal darauf aufmerksam machen, daß er nicht mehr vor einer Schulklasse steht, das hat er anscheinend vergessen.  Wundern würde sich aber niemand,  sind doch mehrere Regierungsmitglieder von einem Amnesie Virus befallen, der ansteckender ist als Covid 19.

Was mir wirklich Sorgen macht ist der Parlamentsbeschluß, der dem Gesundheitsminister weitreichende Befugnisse einräumt. Daß dieser Chaosminister nun eine solche Macht in Händen hält ist wieder einmal der SPÖ zu verdanken, die den nächsten grandiosen Umfaller hingelegt hat. Allerdings war mit etwas anderem auch  nicht zu rechnen, es ist nur ein weiterer in einer langen Reihe.

Das „Ampelsystem“ und die Corona-Kommission werden gesetzlich verankert. Letztere ist – außer bei Gefahr in Verzug – vor Erlass einer Verordnung anzuhören.  Wann Gefahr im Verzug ist bestimmt allerdings Kurz und Anschober.

Die Kosten der Ampel und der Expertenkommission sind natürlich nicht bekannt, sicher eine Menge Geld, die da für eine tote Ampel verbraten wird, aber Transparenz können die Grünen, seit sie in der Regierung sind nicht einmal mehr schreiben.

Sigrid Maurer wirft Kikl massive Verunsicherung der Gesellschaft vor,  noch mehr Verunsicherung, wie es Anschober mit seinen kryptischen Aussagen und Verordnungen verursacht hat ist aber kaum mehr möglich.

In den Schulen geht es chaotisch zu, die Nummer 1450 ist jetzt schon überlastet, die Testungen und insbesondere die Ergebnisse dauern viel zu lange, das kümmert den Herrn Gesundheitsminister aber wenig. Für so etwas profanes und nebensächliches hat er keine Zeit, sein Arbeitsverständnis heißt anscheinend  Pressekonferenzen über Pressekonferenzen und dazwischen noch Interviews in jedem Sender und jeder Zeitung, die ihm Raum für seine Monologe geben.

Ich höre jetzt schon seine Reden, wenn in etwa einem Monat, Schnupfen, Husten und teilweise auch schon Grippe und grippale Infekte um sich greifen und die chaotischen Zustände auf einem Höhepunkt steigen,  er hat natürlich alles richtig gemacht,  die Bürger sind schuld, in der Schule die Eltern, die Uneinsichtigen,  der Crash war so  nicht vorher zu sehen, und er ist ohnehin ständig am Evaluieren, sein absolutes Lieblingswort.  Daß bei seinen Evaluierungen nie etwas auch nur halbwegs vernünftiges herauskommt, ist, nehme ich einmal an, den Umständen geschuldet.

Auch im Parlament heute hat Anschober getan was er am besten kann, rekapitulieren über das Frühjahr, Österreich sei gut durch die Krise gekommen, der Höhepunkt der Pandemie sei noch nicht erreicht, seit September gebe es deutliche Steigerungen, Österreich stehe an einer Weggabelung, alles was er schon seit Wochen wiederholt und jeder Österreicher, der zweimal zugehört hat,  im Schlaf vor sich her beten kann.

Es gibt auch wieder Hinweise zu einer exponentiellen Steigerung,  sagt Anschober, das einzige was nachgewiesenermaßen in einer ständigen Exponentionalschleife  gefangen ist, sind seine Chaosverordnungen, variabel ist dabei nur die Grösse des Chaos.

ANSCHOBER HAT ES WIEDER EINMAL GRANDIOS VERBOCKT

Es geht im selben Trott wie bisher weiter, Anschober kriegt nichts auf die Reihe, alles was er angreift und ankündigt geht gründlich schief.

Die seit vielen Wochen angekündigte Ampel ist nur mehr ein Witz der Geschichte, eine weitere Anschober Absurdität, die Entscheidungen sind völlig konfus und schon gar nicht nachvollziehbar. War es ja schon vorige Woche für kaum jemand verständlich, diesen Freitag herrscht das Chaos  in Perfektion.

In Wien müssten einige Bezirke auf Rot geschaltet werden, das mindeste wäre Orange, das findet aber aus politischen Gründen nicht statt. Daß die Mitglieder der Kommission Stillschweigen geloben mussten, ist nur ein weiteres Indiz dafür, daß  diese ( die Kommission ) sofort aufgelöst werden könnte, die Entscheidungen und Schlußfolgerungen werden von der Politik  völlig ignoriert.

 

Bis auf ein paar Bezirke ist ganz Österreich grün, trotzdem kommt die generelle Maskenpflicht in allen öffentlichen Gebäuden, das Gesetz ist nicht fertig und schon gar nicht in Kraft, entweder ist Anschober wirklich völlig unfähig, was ich persönlich für die wahrscheinlichere Möglichkeit halte, oder seine türkis-schwarzen Kumpane lassen ihn völlig auflaufen.

Hier kann er sich nicht zur Wehr setzen, aber in eigener Machtvollkommenheit die Bürger in ganz Österreich in die Pflicht nehmen, das verursacht ihm keine schlaflosen Nächte. Diese Machtkonzentration unter dem Mäntelchen der Corona Prophylaxe erinnert schon an Nordkorea.

In Wien wagt er es nicht die richtige Entscheidung zu treffen, ich nehme an, um seiner Parteigängerin Hebein vor der Wienwahl nicht zu schaden, diese Frau Hebein mit der Gürtel Sommerfrische und der Polizisten Entwaffnung.

Um so befremdlicher mutet es da an, daß vorige Woche sogar darüber diskutiert wurde, ob Kärnten auf gelb geschaltet wird, Kärnten, das in Österreich die wenigsten Coronafälle hat. Was geht da in so einem Gehirn vor?

Auf alle Fälle kann er die Ampel gleich wieder abschalten, die ist tot, den Entscheidungen sind ausschließlich in  politischen Motiven gegründet, der gelernte Österreicher kann sich da schon auf den Winter freuen, wenn ein Herr Platter aus Tirol mit seinem Chefvirologen Tilg im Hintergrund wieder interveniert  um seine Wintersaison zu retten.

Anschober ist absolut  rücktrittsreif, daß das nicht passieren wird ist leider auch klar. Es ist nur zu hoffen, daß wir trotz solch einem  chaotischen Gesundheitsminister halbwegs durch die Coronazeit kommen.  Sein Verdienst ist es dann ganz sicher nicht.