Wer steckt hinter der Sabotage von Nordstream 1 und 2

Aufrufe: 106

Die Journaille und die Politik in Europa ist sich einig, Putin wars, Punkt.  Allen voran natürlich die USA und Grossbritannien .  Niemand fragt sich wer daran hauptsächlich Interesse haben kann, am allerwenigsten natürlich diese Kriegshyäne van der Leyen, die neuerdings ihren Pathos in neuem Outfit verteilt. Ein blaugelbes Ukraine Kasperlgewand, das an Lächerlichkeit  in der Aussage kaum mehr zu übertreffen ist.

Bei der Journaille allen voran wieder die Bild, die ohne irgendetwas zu wissen, Schlagzeilen setzt wie:

„Die Spur führt zu einer Spezialeinheit Putins.

Hinter der Sabotage-Aktion könnten Taucher des russischen Militärgeheimdiensts GRU stecken

Wer steckt hinter der Sabotage? Wohl Putin. Auch, wenn es noch nicht bewiesen ist. NOCH NICHT.

Sehr vieles spricht aber jetzt schon dafür. Nach BILD-Informationen steht eine bestimmte Spezialeinheit von Putins Geheimdienst im Verdacht. „

Nicht umsonst wurde die Bild schon des  öfteren als Blatt mit dem miesesten Journalismus bezeichnet.

Mats Schönauer von BILDblog:

Ich glaube, kein Medium ist schlimmer als BILD. BILD hat eine andere Agenda – dahinter steckt Bösartigkeit. Die machen Kampagnen, um Menschen gezielt fertigzumachen.

Dem kann ich nur vollinhaltlich zustimmen, besonders wenn ich die Aussagen eines gewissen Herrn Paul Ronzheimer verfolge, Pressesprecher von Wolodimyr Selesnskyj, nebenberuflich noch stellvertretender Chefredakteur der Bild-Zeitung.  Bei diesen beiden könnte sich der unselige Göbbels noch eine dicke Scheibe abschneiden.

Die Bild ist aber nur die Spitze des Eisbergs, es gibt bis auf ein paar Ausnahmen anscheinend keine unabhängigen Medien mehr, die sind mit der Politik verhabert und abhängig und können sich gar keine unabhängige Meinung mehr leisten.

Aber zurück zur Sabotage, Cui bono, wem nützts ?

Den Russen auf alle Fälle am wenigsten, die haben das geringste Motiv.  Nord Stream 2 hat über 12 Milliarden US-Dollar gekostet, Nordstream 1  7,4 Milliarden Euro. Wenn sie offen sind bringen die Nordstream Pipelines eine Menge Geld.  Es ist ihre Infrastruktur,  und sie kontrollieren den Gashahn, sie brauche ihn nur zudrehen und schon kommt nichts mehr an.  Außerdem wird es irgendwann einmal ein Ende des Krieges geben und in diesem Verhandlungen sind die Pipelines auf alle Fälle von Nutzen.

Aber es ist natürlich möglich, denn laut westlichen Medien haben sich die Russen beim Kernkraftwerk Saporischschja ja auch selbst beschossen und damit einen Nuklearunfall provoziert.

Nützt es den Ukrainern, kaum, denn wenn sie aufgedeckt werden wird die Einheit in Europa schnell bröckeln, dann stehen sie mit ganz schlechten Karten da, die weitere Hilfe aus den USA wird da nicht ausreichen.  Auch  über die Resssourcen und Fähigkeiten verfügen die Ukrainer nicht, so einfach ist diese Operation nicht.

Nützt es den Amerikanern, ein uneingeschränktes Ja. Die wollen ihr dreckiges Frackinggas verkaufen, die wollen Europa noch mehr von sich abhängig machen.  Es ist ohnehin ein Stellvertreterkrieg, die USA haben schon genug Probleme mit China und können hier mit Hilfe der  „ geistigen und politischen Elite“ in Europa einen globalen Konkurrenten wenn schon nicht wegräumen so zumindest gründlich schädigen.

Wer auch nur ein bisschen nachdenken will, braucht nur den Artikel von Prof. Knoflacher, mit dem ich sonst ganz und gar nicht übereinstimme, in der Woche zu lesen.

Auszug aus der Woche:

Eine Million BTU, das entspricht 26,4 Kubikmeter, kostet in den USA 1,90 bis 3,80 Dollar, während sie sich in Deutschland für 27,20 verkaufen lässt, diesen Gewinn von 1300 Prozent werden sie sich kaum entgehen lassen. 30 US Tankschiffe transportieren 4.9 Millionen Kubikmeter flüssiges Erdgas. Einkaufspreis in den USA 476 Millionen Dollar, Verkaufspreis in Europa 3,3 Milliarden Dollar. Für diese Gewinnmarge verkaufen van der Leyen und die meisten der europäischen Staatschefs, den Wohlstand und die Wirtschaftskraft  in der EU.

Dieses dreckige Frackinggas konnten sie vorher gar nicht verkaufen, weil durch die Art der Förderung dieses schon 70 Prozent teurer ist und die Transport und Ladeinfrastruktur n och dazu kommt.

So leicht kann es gehen, wenn  man die völlig unfähige EU Führung in unkontrollierbare Sanktionen hetzt, die der Ukraine wenig bringen, den Russen schaden und den grössten Schaden in Europa anrichten. Profiteur, einzig die USA.

Noch dazu spricht die Art der Sabotage für eine typische CIA Aktion, die Mittel sind ebenfalls vorhanden. Gab es US Kriegsschiffe in der Nähe, ebenfalls ja, am 22. September war ein grosser US Flottenverband in der Ostsee mit der „USS Kearsarge“ als Flaggschiff.

Werden wir von der Politik und den Medien belogen, es sieht so aus, denn für diese Idee der Hinterfragung  muß man kein Quantenphysikstudium abgeschlossen haben,  ein bisschen Hirn reicht dazu schon aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert