ANSCHOBER MUSSS WEG !

Der Gesundheitsminister verheimlicht schon vorhandene Impfdosen, er hortet sie irgendwo, er hat einen Geheimdeal mit dem ORF, mit wem sonst noch ist derzeit nicht bekannt. Wie viele  Skandale kann sich dieser Minister noch leisten?  Was weiß er über den  türkisen Partner, daß Kurz gezwungen ist einen derartig unfähigen Minister zu behalten?  Anschober gefährdet vorsätzlich die Gesundheit in Österreich,  ich würde sogar behaupten,  er trägt die Schuld an vielen noch kommenden Todesfällen.  Wie außerdem bekannt wurde, hat einer seines ebenfalls unfähigen Mitarbeiterstabes , ein gewisser Herr Auer, von Biontech angebotene weitere Impfdosen abgelehnt. Derselbe Herr Auer der sich verwundert zeigte  angesichts der Forderung endlich mit den Impfungen zu beginnen,  und im Ö1 Mittagsjournal sagte: „Erst wenn es beim Impfstoff eine „kritische Größe gibt, dann kann man impfen, was das Zeug hält“. Erst mit über 100.000 Impfdosen sei diese kritische Größe erreicht, um „flächendeckend in über 900 Pflegeheimen und Covid-Stationen impfen zu können“

Außerdem stur auf dem angekündigten Impfstart am 12. Jänner beharrte, das ist Wahnsinn angesichts der Todeszahlen bei  Coronakranken in Österreich.

Totalversagen, Chaos, Gefährdung der österreichischen Bevölkerung, Desorganisation, Planlosigkeit und Verordnungsanarchie.

Wieviele Österreicher müssen noch sterben, bevor dieser Konfusionsminister seinen Hut nehmen muß? Wie lange kann, darf dieser Irrsinn noch weitergehen?

ANSCHOBER MUSS WEG!

 

Nachtrag:

Wer gestern in der ZIB 2 das Interview mit “ Chief Medical Officer“  Katharina Reich angesehen hat, kann nur mehr die Hände über den Kopf zusammenschlagen.  Diese Mitarbeiterin passt wirklich zu den desaströsen Zuständen im Gesundheitsministerium.

Man befinde sich aber „genau im Plan“

Als Start sei immer der 12. Jänner avisiert gewesen

Die Impfungen in den Alten- und Pflegeheimen müssen gut vorbereitet werden

Es brauche dabei keine „Ho-Ruck-Aktion“

Ein Impfplan werde zur Zeit konkretisiert und soll diese Woche fertiggestellt werden

Dass Österreich derzeit über mehr Impfdosen verfüge, als verimpft werden, erklärte die Sektionschefin im Gesundheitsministerium damit, dass es eben entsprechende Vorleistungen brauche bzw. mit der Personalknappheit über die Weihnachtsfeiertage.

Bürger infizieren sich, erkranken und sterben, die Angestellten in den Spitälern arbeiten bis zur Erschöpfung, wurscht, die Beamten gehen in die Weihnachtsfeiertage.

Was Sie dadurch zugegeben hat ist Ihr wahrscheinlich gar nicht bewusst:

Es gibt keinen Plan, es wurde nichts getan, es gibt keine Logistik, es gibt keine Infrastruktur, nichts. Das derzeitige Gesundheitsministerium könnte als Schulbeispiel Einzug halten,  eine Exponentialgleichung der Unfähigkeit.

Was ebenfalls deutlich zu sehen war, Frau Reich hat keine Ahnung, erging sich in Allgemeinplätzen, das einzige das sie unmißverständlich klarstellt, laut „Plan“  ist der Impfstart am 12. Jänner, da fährt der Zug drüber. Soviel Sturheit ist ja fast schon wieder bewundernswert. Wenn Österreicher dadurch sterben, sind sie selbst schuld, sie haben sich leider nicht an den „PLAN“ gehalten.

Anschober, der sonst nach jedem Mikrofon und jeder Kamera hechelt, hat sich vornehm zurückgehalten, hat feige seine Sektionschefin ins Feuer geschickt, was dann in einem Desaster geendet hat.

Ich kann es nur wiederholen, wenn den Österreichern wenigstens eine Spur von Hoffnung bleiben soll, muß Anschober weg, mit Frau Reich und Herrn Auer und seiner gesamten grünen Beraterblase.

Wer ds Interview versäumt hat, hier der Link zur ORF TV Thek:

Desaster bei Interview mit Sektionschefin

 

 

2 Antworten auf „ANSCHOBER MUSSS WEG !“

  1. Wenn Anschober und sein Team im Amt bleiben, werden heuer weitere 10 000 Österreicher an Corona sterben, Gewissen, Fehlanzeige, das haben die Grünen mit Regierungseintritt weggelegt.

  2. Auer, ein schwarzer Karrierebeamter mit ausschließlicher Paragraphenemphatie als Impfkoordinator, und Katharina Reich passend zu Anschobers Mitarbeiterstab, grün und sonst von keinerlei Begabungen beleckt, solche Personen sollen Österreich aus der Coronapandemie bringen, unvorstellbar. Zu klären ist außerdem noch, woher sich Herr Auer das Portefeulle anmaß, weitere angebotene Impfdosen abzulehnen, woher nahm er sich das Recht? Der Dümmste wußte schon voriges Jahr im Sommer, daß bei Zulassung eines Impfstoffes dieser knapp werden würde, weil weltweit gefragt, Herr Auer anscheinend nicht. Oder gehört er zu den „Systemrelevanten“ die sofort geimpft werden und nicht auf den Billigimpfstoff fürs normale Volk warten müssen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.