Corona, 1. Impfung – lächerlicher Inszenierungswahnsinn

Wer dachte, dümmer geht es nicht, als die Inszenierung bei der Übernahme des Covid 19 Impstoffes mit Ludwig,  Mikl Leitner und Claudia Tanner, bei der, ausser einer dreimaligen Öffnung des Kühlschrankes und den erwähnten Protagonisten nichts zu sehen war, der wurde heute bei der Erstimpfung eines besseren belehrt.

Ganz abgesehen davon ,daß  diese Erstimpfung im Fernsehen ein Lehrbeispiel dafür war, wie man es nicht macht, die impfende Ärztin griff sich mit ihren behandschuhten Händen dauernd in die Haare, man ist ja schließlich im Fernsehen, die erste Dame trug den Mund- Nasenschutz am Kinn, war dies ein ganz lächerliches Schauspiel.

Der Ärztekammerpräsident  Dr. Szekeres zeigte eine gewisse Begabung für die Hauptrolle in Hallo Hotel Sacher, Portier, er stand verloren in der Gegend herum und half in Ansätzen den Patienten aus oder in das Sakko oder den Pullover, sonst war von ihm keinerlei ärztliche Tätigkeit festzustellen. Er sah aber ganz interesssiert zu, schließlich kann man immer dazu lernen. Hinten sah man den Bundeskanzler  herumhuschen, und wie man erst später sah, saß zwischen den Patienten der Gesundheitsminister ,  sicher von den vielen Pressekonferenzen so ermüdet, daß er sich setzen musste. Zwischen ihm und den Patienten passte nicht einmal ein Eichhörnchen geschweige denn ein Babyelefant. Das von Kurz immer wieder gebetsmühlenartig wiederholte: „ Treffen Sie niemand“, gilt zwar für den normalen Bürger, nicht aber für eine lächerliche politische Inszenierung der Regierung.

Gefehlt hat nur Innenminister Nehammer als Bodygard mit rauchendem Colt. Die bei der österreichischen Polizei übliche Standardwaffe Glock 17 ist zwar eine Pistole, aber im derzeit ohnehin nicht gebrauchten Theaterfundus des Burgtheaters hätte sich sicher auch ein Colt gefunden.

Das schlimmste an dieser Inszenierung, ich würde sagen, ein Skandal,  ist aber, daß, aus reiner Symbolpolitik der EU, mit der Gleichzeitigkeit in allen EU Staaten, ein sogenanntes europäisches Zeichen gesetzt wurde. Die glühende EU Hörigkeit des Grünen Anschober, ich würde das schon als Fanatismus bezeichnen führt dazu, daß bewusst der Tod von Menschen in Kauf genommen wird, und das wegen solch einer lächerlichen Posse. Aber laut eigener Aussage ist das ja ein ganz besonderes und wunderbares Zeichen das zeigt, daß niemand in der Union bevorzugt oder benachteiligt wird. Da kann ich nur noch stärker den Kopf schütteln, als er bei seinen Pressekonferenzen. Bei den Covid 19 Zahlen in der gesamten europäischen Union würde ich das als fahrlässige Tötung von hunderten, vielleicht sogar tausenden EU Bürgern bezeichnen.

Um 10 Uhr gab es dann die unvermeidliche Pressekonferenz mit Anschobers  zu Beginn üblichen Ausschweifungen in den gesamten Weltkreis, hätte dieser Gesundheitsminister richtig gearbeitet, statt seine PR Auftritte vorzubereiten, gäbe es am Nachmittag eine Pressekonferenz in der verkündet worden wäre, daß alle 9500 Impfdosen in ganz Österreich bereits verabreicht wurden.

Das ist leider nicht möglich, weil keinerlei  Infrastruktur vorbereitet wurde, es gibt nichts außer einer sogenannten Impfstrategie, die höchstwahrscheinlich ein einziges  A 4 Blatt umfasst und reine Ankündigung darstellt.

In Deutschland waren schon vor Wochen im Fernsehen Hallen zu sehen, mit Impfkabinen und der gesamten Logistik, wie Internetanschlüssen und Stromversorgung. In Israel werden jetzt schon täglich 70 000 Personen pro Tag geimpft,  ab diesem Wochenende wollen sie bereits auf 100 000 kommen, in Österreich gibt es nichts. Das von der Bevölkerungsanzahl  ( 9 Millionen ) ungefähr gleich grosse Israel wird, wenn es so weiterläuft, seine gesamte Bevölkerung Ende Februar geimpft haben. Ob es in Österreich zu diesem Zeitpunkt überhaupt eine entsprechende Infrastruktor und Logistik geben wird bleibt abzuwarten. Unter Beibehaltung der bisherigen Vorgangsweise wird das eher nicht der Fall sein.  Auch das vielgescholtene Ungarn hat sofort nach Erhalt der Impfdosen zu impfen begonnen, die haben auf die Symbolpolitik aus Brüssel gepfiffen, weil ihnen ihre eigene Bevölkerung wichtiger war.

Sollten es Anschober und Kurz jemals in einen Band von Asterix schaffen, würde der eine nicht  mit den von den Grünen so heißgeliebten Doppelnamen auskommen,  es ist sogar ein Dreifachname möglich, Weißnix, Kannnix, Tunix, für den Kanzler wäre treffend Isfürnix.  Weit haben wir es in Österreich gebracht.

2 Antworten auf „Corona, 1. Impfung – lächerlicher Inszenierungswahnsinn“

  1. Lieber Cato54!
    Du hast mir mit deinem Kommentar über die Inszenierung der 1. Corona Impfung ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Obwohl es eher zum Weinen ist, sind deine humorvollen Beschreibungen ein Lichtblick.
    Weißnix, Kannnix, Tunix und last but not least Isfürnix einfach grandios. Besser kann man es nicht sagen – danke dafür!

  2. Heute, 29.12 wieder grosse Pressekonferenz Rudolf Anschober, „Jahresrückblick 2020“ ?
    Wenn er seine Fehler aufzeigt wird es wohl an die 3 Stunden dauern.
    Arbeiten, seinen Job machen – Fehlanzeige, wenn daurch ein paar Menschen sterben, egal,
    Hauptsache Selbstdarstellung !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.