Was diese Regierung für uns leistet, oder Humor ist, wenn man trotzdem lacht

Herr Anschober ist anscheinend so tief bestürzt über den Verweis und das Machtwort des  Bundeskanzlers, daß er dazu übergegangen ist, ab nun eine tägliche Pressekonferenz  zu geben.

Ab nächster Woche glaube ich,  eine am Vormittag und eine am Nachmittag. Er ist der Meinung dem österreichischen Volk steht es zu seine fundierte Meinung über die allgemeine Lage  zu hören, die Grünen waren ja schon immer für Transparenz.  Dabei erzählte er den staunenden Journalisten, daß wir derzeit Winter haben, es eine ziemlich kalte Jahreszeit ist und die Menschen ihren Aufenthalt lieber in Innenräume verlegen.  Alles Dinge, die ich verwundert vernahm, das ist doch top Secret und müsste eigentlich unter Datenschutz fallen.  Dabei hat er noch Glück, daß unser BVT, also einer der besten Geheimdienste der Welt, derzeit andere Probleme hat, sonst wäre er sofort wegen Geheimnisverrrat  in Schub oder Schutzhaft genommen worden, egal was, er wäre sowieso gleich wieder freigelassen worden, denn dazu haben wir ja unsere Staatsanwälte.  Er hat auch viele grüne Berater ins Ministerium geholt, damit ihn noch jemand erkennt, falls er zwischen den Pressekonferenzen doch einmal überraschend im Gesundheitsministerium auftaucht. Verwundert  darüber, daß ihn Journalisten zum schleppenden Impfstart befragt haben, erklärte er, daß ihm die Gesundheit der Österreicher so sehr am Herzen liegt, daß er es sich trotz drückender Pressekonferenzlast nicht nehmen läßt, aufopfernd bei jeder Impfung persönlich anwesend zu sein und das kostet eben leider Zeit.

Herr Auer kann ihn dabei nicht unterstützen, der ist den ganzen Tag damit beschäftigt die ständigen Attacken dieser unverschämten Pharmafirmen  abzuweisen, die unser armes Land mit immer mehr Impfdosen beliefern wollen.  Frau Reich, der “ Chief Medical Officer“ fällt ebenfalls  aus,  gibt sie doch ihr bestes um den Plan immer mehr zu verfeinern, und das erfüllt sie bis zur Selbstaufgabe. Dazu kommt noch, daß beide einer Schonfrist bedürfen, haben sie doch die Weihnachtsfeiertage so erschöpft, daß man es hoch anrechnen muß  daß sie überhaupt zur Arbeit erschienen sind. Das kann ein Aussenstehender nicht verstehen. Hochlöblich zu erwähnen sind auch noch weitere Beamte des Gesundheitsministeriums, denen es in unermüdlichem Streben nach Vollkommenheit gelungen ist,  die  den FFP 2  Masken für die  Generation 65+  beigelegte Gebrauchsanweisung in eine Kurzform von nur mehr 28 Seiten zu bringen.

Natürlich sind auch die anderen Regierungsmitglieder zu bedauern, die, das muß man wirklich zugestehen, ihre gesamte Kraft in den Dienst am Volk fließen lassen und unermüdlich Pressekonferenzen geben. Wie sollte das gemeine Volk sonst erfahren, was für eine gewaltige Arbeitsleistung dahinter steht.

Ein bisschen enttäuscht bin ich von Frau Aschbacher, die laut neuesten Meldungen ihre Magisterarbeit bei Amazon oder ebay bestellt haben soll, zu ihrer Entlastung muß man aber erwähnen, daß es damals (2006) diese wunderbare österreichische Einkaufsplattform noch gar nicht gegeben hat. Das Doktorrat schloß sie dann aber in der Rekordzeit von 9 Jahren an einer weltberühmten Universität in, äh, Tschechien ab.  Und das mitten in der Covidkrise, im August 2020.  All das trotz ihrer harten Arbeit als Arbeitsministerin und sogar zwischen den Pressekonferenzen.  Ich habe mich schon gewundert, warum sie so schlecht aussieht, Kunststück bei solcher Arbeitsüberlastung, sie tut mir wirklich und wahrhaftig leid.

Unserem Finanzminister, umgeben von seinen Budgetnullen, geht es auch nicht viel besser, er hat nicht einmal mehr die Zeit, die ihm vorgelegten Unterlagen zu lesen, nimmt doch das Unterschreiben schon soviel Zeit in Anspruch. Viel würde es nicht bringen, er gehört ja einer Generation an, die nicht mehr gelernt hat sinnerfassend zu lesen. Seine sprichwörtliche Vergesslichkeit macht dem Bedauernswerten wieder grosse Schwierigkeiten, jetzt vergißt er sogar schon auf Pressekonferenzen, das allerwichtigste in dieser Regierungsperiode. Schade ist auch, daß er sich bei den Zahlen schon wieder geirrt hat. Für das PR Budget der Regierung in den kommenden 4 Jahren war eine äußerst bescheidene Summe vorgesehen,  aber leider ist ihm das Komma ausgerutscht und so sind es statt

23 000,00 Euro,  230 000 000,00 Euro geworden, es ist eben mit dem Komma sehr, sehr kompliziert.

Der Innenminister mit dem rauchenden Colt, unser aller Liebling Nehammer zerreisst  sich förmlich im Dienste der Sicherheit aller Österreicher. Er verteidigt unsere Grenzen wie ein Berserker, nicht  das kleinste Virus darf durchrutschen, bei soviel selbstloser Begeisterung wir er sicher bald an die Erfolge unseres ehemaligen Kanzlers Faymann anschließen können. Damals haben wir uns ja sogar die Zäune erspart, weil nicht eine Maus durchschlüpfen konnte. Daß da täglich in Wien Schwechat ein paar tausend Menschen ohne jede Gesundheitskontrolle einreisen können, kann man ihm wirklich nicht vorwerfen, da ist das rote Wien schuld, das seine ganzen wohlgemeinten Vorschläge einfach nicht bereit ist anzunehmen, mea culpa.

Der Vizekanzler Kogler kann sich um Kunst Kultur und Sport auch nicht so kümmern, wie er es gerne tun würde. Er ist schwer damit beschäftigt die Parteistatuten umzuschreiben, äh, ich meine anzupassen.  Sind das doch die Eckpfeiler der grünen Politik, er leidet schwer an den Vorwürfen, diesen Fake News, daß die Grünen in der Koalition alles über Bord geworfen haben, was einmal grüne Politik ausmachte. Nachdem die Anpassung aber infolge seiner Überlastung nur schleppend voran kommt, kam ihm die Idee, ein Gesetz gegen Haß im Netz zu beschließen, er konnte es  nicht mehr ansehen, was die grüne Basis da über ihn und sein Regierungsteam an Lügen im Netz verbreitete.

Und, natürlich unser aller Wunderwuzzi, der Hans Dampf in allen Gassen, Bundeskanzler Kurz. Was der alles um die Ohren hat ist einfach Wahnsinn. Bewundernswert wie er das alles schafft bei seinen Pressekonferenzen.

Um seinen Freund Martin Ho muß er sich auch nicht kümmern, denn diese angebliche Silvesterfeier war nur eine vietnamesische Vorstandssitzung und außerdem hat Herr Ho sicher wieder geschlafen und davon gar nichts mitbekommen. Er ist ja, laut eigener Aussage, der einzige Wirt Österreichs, der sein Geld im Schlaf verdient.  Das Abmontieren der Kennzeichentafeln der Teilnehmer an dieser Vorstandsitzung hat das BVT aus Sicherheitsgründen veranlasst und damit etwaigen Terroristen die Möglichkeit genommen festzustellen wo überall die Dienstwagen des Bundes herumstehen. Es soll nicht immer nur von den kleinen Patzern des BVT gesprochen werden,  wenn Lob geboten ist, soll man das auch tun

Neben seinen stressvollen Regierungsgeschäften wird er nicht müde, fast täglich den leichtsinnigen Österreichern, die diese Bedrohung  einfach nicht wahrhaben wollen, die gewaltigen Gefahren, die von Covid 19 ausgehen, nahezubringen.  Mittlerweile kenne ich schon sehr viele, die wiederum viele kennen, die unseren Bundeskanzler kennen.

Bei mir haben die ständigen Warnungen schon gewirkt, ich habe dauernd Angst davor, daß jemand meinen Ferrari in der Garage zerkratzt, dabei habe ich gar keine Garage und schon gar keinen  Ferrari. Aber die Angst bleibt. Ich meide jedes Auto mit ausländischem Kennzeichen, denn ich glaube seinen Worten, daß das Virus mit dem Auto über die Grenze kommt.

Was ich mir leider nicht vorstellen kann, ist wie das Virus vom Auto zu mir in die Wohnung kommt, Anfragen an den Kanzler blieben leider bis jetzt unbeantwortet, ich bekam nur einen Brief aus der Staatskanzlei, Anschober arbeitet mit Hochdruck daran, wenn er das evaluiert hat bin ich einer der ersten, die benachrichtigt werden.  Dabei glaube ich ihm wirklich, daß es auf Skipisten und  in der Gastronomie, in Geschäften und Kultureinrichtungen keinerlei Ansteckung gibt. Die Ansteckung erfolgt ausschließlich im eigenen Heim. Bei mir zu Hause lauert das Virus im Küchenkastl, gemäß seinen Warnungen koche ich seit Monaten mit einem einzigen Topf, der war Gott sei Dank zu Beginn der Pandemie schmutzig und deshalb heraussen, kein Küchentürl habe ich seit damals auch nur einen Spalt geöffnet. Und siehe da, es wirkt, meine Frau und ich haben Covid 19 erfolgreich eingesperrt, keinerlei Krankheitssymptome, das Grippevirus ist ebenfalls da drin. Wieso ich das weiß, nun, wir haben aus Budget Entlastungsgründen unsere eigenen Tests bestellt und uns regelmäßig getestet. Ich habe es nicht übers Herz gebracht die teuren Schnelltests, von unserem Bundeskanzler höchstpersönlich für das Wohl der Österreicher bestellt , diese maßlose Großzügigkeit schamlos auszunützen.  Es wäre schön wenn Anschober bis Weihnachten auch einmal bei uns mit der Impfung vorbeischauen würde, einiges aus dem Küchenkastl würde ich wirklich schon dringend brauchen.

Eine Antwort auf „Was diese Regierung für uns leistet, oder Humor ist, wenn man trotzdem lacht“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.