Anschobers Impfplan geplatzt – Welcher Plan?

Aufrufe: 52

Wie seit der Ankündigung, auch von Astra Zeneca, weniger zu liefern als zugesagt, in allen  Medien zu lesen ist,  sei damit auch Anschobers Impfplan  geplatzt. Von welchem Plan ist da die Rede? Es gab keinen. Der Plan des Gesundheitsministers bestand aus den Worten: „Wir werden impfen!“ Das wars, mehr war da nie vorhanden.

Seit spätestens September war bekannt, daß  im Jänner 2021, wahrscheinlich früher, mit den ersten Zulassungen gerechnet werden kann. Hat Anschober seit damals etwas getan, eine Infrastruktur aufgebaut, eine Logistik, irgendwas

NEIN

Hat Anschober Impfzentren aufgebaut, um so rasch als möglich der Bevölkerung den Zugang zur Impfung zu ermöglichen,

NEIN

Hat Anschober dafür gesorgt, es war ja lange bekannt daß der Biontech Impfstoff eine Lagerung bei -74° erfordert, daß  in den Bundesländern je nach Grösse einen oder mehrere Spezialkühlschränke aufgestellt werden, damit der Zugriff ohne lange Transportwege möglich ist,

NEIN

Hat er wenigstens dafür gesorgt, daß genügend geschultes Impfpersonal vorhanden ist,

NEIN

Hat Anschober eine genaue Reihenfolge der Impfpriorität erarbeitet und diese der Bevölkerung transparent erklärt, dem ORF  Systemrelevanz zuzugestehen, zähle ich nicht  dazu,

NEIN

Hat Anschober die vulnerablen Gruppen in den Pflege- und Altersheimen und deren Betreuer rechtzeitig und umfassend über die Impfung und erforderliche Zustimmungen informiert,

NEIN

Hat Anschober seinen Sektionschef, diesen selbsternannten Einkäufer,  der Mitglied dieser EU Groschenzähler Truppe war, deren einziger Zweck ein möglichst billiger Einkauf und denen die Gesundheit der Bevölkerung völlig egal war, entmachtet und durch einen fähigen Verhandler ersetzt,

NEIN

Wird wenigstens jetzt mit Hochdruck daran gearbeitet,  einen Teil der gemachten Fehler wieder zu glätten und mit aller Kraft daran zu arbeiten doch noch mehr Impfstoff für Österreich zu organisieren, koste es was es wolle

NEIN

Gibt es eine transparente Impfdatenbank, nicht nur mit geschätzten Verimpfungen, sondern mit allen Daten, wieviel wurde nach Österreich geliefert, wie sieht der genaue Schlüssel der Verteilung aus, wohin ging jede grössere Lieferung, für jeden Österreicher einsehbar,

NEIN

Hat Anschober es wenigstens geschafft, abseits der Impfung, binnen Jahresfrist, die täglichen Infektionszahlen,  auf deren Basis der Hausarrest aller Österreicher basiert,  auf ein valides System zu stellen, ohne wöchentliche Berichtigungen und   Nachmeldungen

NEIN

Hat Anschober es in Zusammenarbeit mit dem ebenfalls völlig überforderten Innenminister geschafft, die Bevölkerung vor Ansteckung aus dem Ausland zu schützen und die wie ein Schweizerkäse löchrigen Grenzen und Flughäfen effektiv zu kontrollieren und nicht jeden Tag Zehntausende unkontrolliert und ungetestet einreisen zu lassen

NEIN

Von welchem Plan wird da eigentlich gesprochen?

Daß Astra Zeneca von Anfang an von Pannen und Problemen begleitet wurde, war öffentlich bekannt, nur zwei Personen in Österreich wussten nichts davon, der Impfbeauftragte aus dem Minsterium Clemens Auer und sein Chef Rudolf Anschober, hinter dem günstigen Preis war alles andere zweitrangig. Sonderbeauftragter Clemens Martin Auer fürchtet keine Impf-Stoff-Engpässe in der EU und in Österreich.´ Diese Aussage wurde vor knapp 3 Wochen von Herrn Auer getätigt. Dieser “Vizechef” der EU Beschaffungskommission ist für mich nur mehr eine “Vitzfigur”.

In der größten Pandemie der zweiten Republik liegt die Gesundheit der Bevölkerung an einem Versagerministerium, totaler Überforderung des zuständigen Ministers und ausschließlich bürokratischem Agieren.  Dieser Minister hat alle Fehler seines Ministeriums gedeckt, das Totalversagen einfach nicht zur Kenntnis genommen.

Sein Arbeitverständnis beschränkt sich auf unzählige Pressekonferenzen, das Zeigen unleserlicher Ministatistiken und das Verlesen von Infektions- und Hospitalisierungszahlen, die noch dazu keinerlei faktenbasierten Hintergrund haben und meist  nur ungefähren  Schätzungen entsprechen.

Diesem Mann wurde die Gesundheit aller Österreicher in die Hände gelegt!

Der Regierung Kurz wird für alle Zeiten danach der Fehler anhaften, durch völliges Versagen und politisches Taktieren den Tod tausender Österreicher mitverursacht zu haben, auch der Name Anschober bleibt für immer damit verknüpft.

 

 

 

4 Antworten auf „Anschobers Impfplan geplatzt – Welcher Plan?“

  1. Täglich wird man auf allen Sendern und den meisten Printmedien mit Werbung für die Impfung bombardiert und das obwohl gar kein Impfstoff da ist. So hält man die Medien auf Kurs, eine andere Art von Bestechung?

  2. Die Vorsitzende der SPÖ, Rendi Wagner, spielt bei den Maßnahmen von Kurz nun voll mit, weiteres Wegsperren und geschlossene Wirtschaft. Fachlich mag sie durchaus etwas mitzureden haben, aber von Wirtschaft hat sie keine Ahnung. Wenn dann im Herbst leichte Lockerungen beschlossen werden, sind zwar die meisten Österreicher gesund, haben aber keinen Job, kein Geld und keine Zukunftsperspektiven. Sie kommt mir vor wie jemand der am Abgrund steht und sagt wir müssen unbedingt noch einen Schritt zurück.

  3. Prof. Novotny sagte im ORF, man sollte die FFP 2 Masken unbedingt in Österreich bestellen oder kaufen, warum?
    Der Gesundheitsminister hat die, allen über 65 jährigen zugesandten, Masken in China besorgt. Was für ihn gilt, sollte doch auch für alle anderen Österreicher gelten! Nachhaltigkeit und kurze Transportwege, nicht bei den Grünen, das fordern sie nur bei anderen. Das Argument, sie wären in dieser Zahl in Österreich nicht zu bekommen gewesen, ist falsch. ( Wie viele anderen Aussagen Anschobers auch ) Es gab und gibt in Österreich genügend Firmen, die lieferbereit gewesen wären, einige davon auch in grossen Stückzahlen, es hat sie nur niemand gefragt. Hätten diese auch den Versand übernommen, wären die Masken längst angekommen.

  4. Am Freitag sprach Gesundheitsminister Rudolf Anschober anläßlich der Lieferschwierigkeiten von Astra Zeneca von einem echten Rückschlag und deutlichen Verzögerungen. Am Samstag erklärte er, daß der “Impfplan” doch nicht gefährdet sei.
    Wer sich da nicht verarscht fühlt, dem ist nicht mehr zu helfen! Ich möchte wirklich wissen, was in so einem Kopf vorgeht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert