Astra Zeneca Vollzulassung von EMA – Politische Entscheidung

Aufrufe: 55

Der nächste Vertrauensverlust betrifft die Europäische Arzneimittelbehörde, entgegen jeder Menge Warnungen und Fachexpertisen, hat sie sich dem Druck der Politik gebeugt und eine Vollzulassung ab 18 Jahren beschlossen.

Daß der EMA Ausschuß nur eine bedingte Zulassung empfahl, spielt keine Rolle, denn die finale Entscheidung trifft die Kommission, also diese Berufspolitiker, die ihr Gewissen schon vor Jahren daheim in Keller versteckt haben. Weit haben wir es gebracht, daß die Gesundheit der Europäer in den Händen solcher Personen liegt.

Trotz der geäußerten Bedenken empfehlen die EMA-Experten die Zulassung für Menschen aller Altersstufen ab 18 Jahren. Einmal Bedenken, einmal keine, typisch EU, Klarheit auf alle Fälle vermeiden, und im Zweifel Interpretationen nach jeder Richtung zulassen. Auch wenn nur es nur vergleichsweise wenige Testpersonen über 55 Jahre gegeben habe, sei dies zu vertreten.  Die EMA als Wahrsagerin ,  aus welcher Glaskugel, Daten gibt es ja so gut wie keine, haben sie  das herausgelesen?

Totalversagen der EU, Totalversagen der Bestellkommission, die von den Ländern beschickt wurde und Totalversagen der Länder, mit einem Federstrich von der EMA beseitigt, nun gibt es den Billigimpfstoff für alle.

Kanzler Kurz und Gesundheitsminister Anschober begrüßen die heutige Entscheidung der EMA mit AstraZeneca dem dritten Impfstoff eine Empfehlung zur Marktzulassung, und damit die Genehmigung für die gesamte EU zu geben. Was war von den beiden Herren sonst zu erwarten, eine Besinnung auf ihre Defizite und ein Eingeständnis ihrer Fehlentscheidungen, da gehe früher Österreich unter.

Die EMA habe beim Impfstoff von AstraZeneca eine „gute Wirkung und Verträglichkeit“ festgestellt, dabei aber auf eine geringe Zahl  ( keine 1000 ) von älteren Studienteilnehmern verwiesen, sich also da ein Hintertürl offen gelassen. Die Verantwortung wird auf die Experten des nationalen Impfgremiums abgeschoben, ob eine Verwendung des Impfstoffs für ältere Menschen schon jetzt möglich ist.

Am Nachmittag war zwar durchgesickert, daß der Impfstoff NUR FÜR JÜNGERE empfohlen werden dürfte, das ist aber jetzt Makulatur, die Herren Staatenlenker, die Versagenskapazunder  werden da den Druck noch ganz schnell extrem erhöht haben.

Die EU Kommission veröffentlichte am Freitag den Rahmenvertrag mit Astra Zeneca, wichtige Passagen wurden aber mit dem Hinweis auf Geschäftsgeheimnisse geschwärzt. Diese „Geschäftsgeheimnisse“  werden sich doch nicht auf die Haftungsbeschränkung beziehen?

Wie sich unser nationales Impfgremium, also Gesundheitsminister und Experten, alles in einer Person namens Kurz, entscheiden wird, ist vorauszusehen.  Geringe Wirksamkeit und eine sogar  mögliche Gefährdung der Personen über 55 werden da sicher nicht einfließen.

In Deutschland, das auch Fehler gemacht hat, gibt es wenigstens noch ein Gewissen, die STIKO, die deutsche ständige Impfkommission, empfiehlt die altersmäßige Einschränkung, weil die derzeit verfügbaren Daten zu einer Zulasssung für Ältere nicht ausreichen.

Von solchen Skrupeln wird in der österreichischen Regierung niemand geplagt.

 

5 Antworten auf „Astra Zeneca Vollzulassung von EMA – Politische Entscheidung“

  1. Nachdem die Impfhoffnungen sich in Schall und Rauch aufgelöst haben, fehlte nur noch die heutige Pressekonferenz von Rendi Wagner. Kurzresumee – Alles bleibt zu, Schulen müssen öffnen, ihr schrillen bei Kindern die Alarmglocken, wenn das die einzigen Glocken sind, lassen Sie sie läuten. Die Zahlen ändern sich nicht mehr, auch wenn wir noch 4 Wochen zusperren, die Kollateralschäden werden immer grösser, und die Frau Vorsitzende will noch immer alles wegsperren und nichts ausser den Schulen öffnen. Die Kinder dürfen Eltern und Grosseltern anstecken, Restösterreich bleibt zu. Frau Tropenmedizinerin, vielleicht haben Sie zuviel Zeit hinter Retorten verbracht und zuwenig mit humanen Kontakten. Damit meine ich aber nicht champagnisieren in französischen Luxusrestaurants.

  2. Was ist mit den schon vor 3 Wochen im Parlament beschlossenen Wohnzimmertests? Bei Anschober – Stillschweigen, Anfragen von Rendi Wagner werden nichr beantwortet, das nächste Versagen des Gesundheitsministers. Findet er niemand in China, der ihm für das normale Volk wieder irgendein Billigsdorferprodukt liefert? Ich würde Herrn Auer beauftragen, falls das noch nicht geschehen ist, dann bekämen wir die Tests frühestens im Herbst, in viel zu geringer Stückzah,l aber dafür billig.

  3. Es würde mich brennend interressieren, welchen Impfstoff ein Herr Auer bekommt, das wird aber die Öffentlichkeit nie erfahren. Sollte es um Systemrelevanz gehen, dürfte er heuer überhaupt nicht mehr an die Reihe kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert