Was soll das Theater mit der Umetikettierung von FFP2 Masken aus China ?

 

Grosse  Aufregung um eine österreichische Firma, die billige FFP 2 Masken angeblich in österreichische Qualitätsware umgewandelt hat, was solls, nur ein Sturm im Wasserglas.

Wie sieht es aus mit Fleisch, das aus dem Ausland kommt, in Österreich geschlachtet wird und dann als österreichisches Produkt verkauft werden darf. Dafür soll die ohnehin geprügelte Gastronomie bald auch die Herkunft des Fleisches auf den Speisekarten stehen haben. Die Grossen können es sich richten, die Kleinen werden mit unsinnigen Verordnungen zugepflastert.  Quod licet Iovi, non licet bovi!

Bei verarbeiteten Produkten wie Tomatensauce wird der Grossteil aus China importiert, der Konsument sucht aber vergeblich nach einer Herkunftsbezeichnung.

Elektrogeräte, die komplett in Asien erzeugt werden, dürfen als Made in Austria oder Made in EU bezeichnet werden, auch wenn nur ein geringer Teil in der EU komplettiert wird.

Diese Aufzählung könne noch beliebig fortgeführt werden, zeigt aber die Richtung auf, in die uns die EU geführt hat. Es bedarf nur ein wenig Lobbyismus in Brüssel, und schon haben wir wieder weitere Produkte aus dem Ausland, die mit kleinen Adaptierungen als Inlandsprodukt etikettiert werden dürfen.

Betrug ist erlaubt, wenn der Konzern nur gross genug ist,  Beim VW Konzern, dem Betrug explizit nachgewiesen wurde müssen die Betroffenen vor Gericht ihr Recht erkämpfen, ohne  jede Hilfe vom Staat, der in diesem Fall den Betrüger schützt und nicht die Betrogenen.

Dem MNS-Hersteller Hygiene Austria wird etwas vorgeworfen, das in weiten Teilen, konzessioniert von Brüssel, längst Alltag geworden ist und Täuschung des Konsumenten erlaubt.

Daß da eine Spur sogar ins Kanzleramt führt und es schon wieder mögliche Verwicklungen mit einem schwarzen ÖVP Netzwerk gibt,  gehört natürlich restlos aufgeklärt. Auch der Verdacht auf Schwarzarbeit und eine wahrscheinlich überteuerte Beschaffung ist von der Staatsanwaltschaft zu untersuchen.

Wir leben in einer Gesellschaft, in der Konzernen Täuschung  und Irreführung  der Konsumenten von einer korrupten und unfähigen Kaste in der EU, die sich von Lobbyisten Gesetzestexte schreiben lässt, erlaubt wurde.  Das  Theater um die Relabelung bei Hygiene Austria ist da, gemessen an der Vielzahl von offiziell erlaubten Tricks, minderwertige Ware zu EU Qualitätsprodukten zu erklären, eine reine Farce und Augenauswischerei.

 

UM VORHANDENE KOMMENTARE ZU LESEN KLICKE AUF DEN TITEL DIESES BEITRAGS!

 

 

 

Eine Antwort auf „Was soll das Theater mit der Umetikettierung von FFP2 Masken aus China ?“

  1. Spar und Rewe haben diese Masken mittlerweile aus dem Sortiment genommen, sonst führen diese Handelsriesen aber alle oben angeführten Produkte, ohne jeden Hinweis für die Kunden, ohne dagegen zu protestieren .
    Welch eine Heuchelei!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.