Kabinett Kurz – Skandale – Inszenierung – Unterdrückung – Verordnungswahn

Wenn man sich das Interview von Harry und Meghan vor Augen führt, ich habe es mir nicht angetan, und die weltweite Beachtung und das Aufsehen in Zeiten, in denen Millionen Menschen an Corona gestorben sind und weiter sterben, kann sich der Bundeskanzler hier eine grosse Scheibe abschneiden.

Ein bis zur Hochzeit völlig unbekanntes Filmsternchen und ein zwar sympathischer, aber mental angeknackster und völlig unter der Fuchtel seiner Frau stehender Spross einer „Royal Family“ schaffen es, mit einer für die Welt  völlig unwichtigen Botschaft  Abermillionen Menschen vor den Fernseher zu bringen.  Ein paar  Mobbingvorwürfe, ein bisschen Rassismus, das zieht immer, dazu noch eine Babyankündigung, und schon ist weltweites Interesse geweckt. Dies läßt das 60 köpfige PR- Team von Kanzler Kurz ziemlich alt aussehen, zwar hochbezahlt aber anscheinend eine Ansammlung von blutigen Laien, wenn man  die Reichweiten seiner Fernsehauftritte im kleinen Österreich heranzieht. Dazu kommt die Inflation seiner Presseauftritte, die schon öfter stattfinden als die Lutzwerbung, dafür aber noch mehr nerven.

Auch die Wahrnehmung seines Regierungsteams, und zwar beider Koalitionspartner,  in der Öffentlichkeit  ist nur mehr als unterirdisch zu bezeichnen. Hausdurchsuchung beim Finanzminister, mögliche Verbindungen des Kanzlerbüros zum Maskenskandal, eine völlig daneben gegangene Webinstallation der Wirtschaftsministerin, dazu noch völlig überteuert, eine ominöse Festplattenschredderung, Einkäufe unter Umgehung der Bundesbeschaffungsagentur, und, und, und.  Die ÖVP ist nur mehr damit beschäftigt Ablenkungsschläge in alle Richtungen auszuteilen, der Nimbus des Sonnyboys Kurz ist stark beschädigt. Dazu kommt noch, daß sich niemand auf die Aussagen des Bundeskanzlers verlassen kann, seine Paktfähigkeit liegt in etwa auf demselben Level eines Donald Trump. Bei Pacta sunt servanda lassen ihn seine Lateinkenntnisse völlig im Stich, das haben inzwischen alle begriffen, alle außer einer Person in Österreich und das ist Pamela Rendi Wagner. Es ist zwar schön von ihr, daß sie noch an das Gute in Kurz glaubt, die Vergangenheit sollte sie aber eines besseren belehren.

Ein Innenminister ist sich nicht zu schade  alle 30 000 Personen der Demo in Wien zu verunglimpfen, weil ein geringer Teil wieder randaliert hat. Dies kann man bei keiner Demo verhindern, egal ob rechts, links oder irgendeiner anderen Richtung. Nehammer dürfte ein völlig gestörtes Verhältnis zur Bevölkerung haben, ausgenommen den kleinen Teil, der seinen Herrn und Meister Kurz zujubelt. Er gibt sich als Vollstrecker seines „Paten“ Don Sebastiano, als Carlo Martello ( Der Hammer) schlägt aber nur beim „kleinen Mann“ und ein paar protestierenden Omas mit aller Härte zu.  Bei jeder Demo ortet Nehammer eine Art Sturm auf die Bastille, eine Neuauflage der französischen Revolution, hinterher stellt sich dann heraus, daß  nicht einmal ein Sturm im Wasserglas stattgefunden hat.  Wenn es aber darum geht, die österreichische Bevölkerung vor Terrorismus oder wenigstens die Grenzen Österreichs zu schützen, dann ist er nur ein Carlo Martelli, ein Hämmerchen, das jämmerlich versagt. In Ostösterreich sieht man täglich Tausende PKWs aus Tschechien, Ungarn, der Slowakei, alles Staaten ,die wesentlich höhere Infektionsraten als Österreich haben. Wo kommen die alle her, warum dürfen die die Österreicher infizieren, wer läßt die über die Grenzen? In Österreich geht ohne Test nichts mehr, teilweise mit Strafandrohung,  während Bürger anderer Staaten nach Lust und Laune die löchrigen Grenzen passieren dürfen.  Das gleiche passiert bei Flughäfen, alleine in Schwechat reisen täglich mindestens 6000 Personen ein, der allergrösste Teil ohne jede Kontrolle bzgl Covid 19. Am Ben Gurion Flughafen in Israel sind täglich maximal 1000 einreisende Personen zugelassen, egal aus welchem Teil der Welt. Der Grund – weil das israelische Sicherheitssystem, eines der besten der Welt, diese Zahl als Maximum ansieht, das gerade noch kontrolliert werden kann. Hier versagt unser Hämmerchen völlig, dürfte aber daran liegen, daß er voll und ganz damit beschäftigt ist, die österreichische Bevölkerung abzustrafen, und keine Zeit für solche Nebenschauplätze erübrigen kann.

Die Frau Tourismusminster Köstinger bringt einen wunderbaren Vorschlag, die Wohnzimmertests sollen in der Gastronomie auch gelten, aber nur wenn die Wettitant bestätigt, daß der Test korrekt und zeitnah durchgeführt wurde. Es bleibt aber bei dem Vorschlag, weil Anschobers krankhaft mißtrauischer Charakter dies nicht zuläßt und er in der Bevölkerung Testbetrug und Testmißbrauch in grösstem Ausmaß ortet.

Der Verordnungswahn Gesundheitsminister produziert weiter verfassungswidrige  und unsinnige Gesetze, das geht schon in Richtung einer Coronadiktatur, vielleicht wäre er in Nordkorea oder Myanmar besser aufgehoben. Anschober hat beim Schutz der Bevölkerung völlig versagt, egal ob es um die Tests oder jetzt die nicht vorhandenen Impfungen geht. Auf keiner einzigen seiner unzähligen Pressekonferenzen war je zu hören, daß er irgendetwas fertig hätte, auf Fragen der Journalisten gab es immer nur dieselben Antworten, es werde noch evaluiert, es werde mit Hochdruck dran gearbeitet, die „Experten“ prüfen noch, es wird noch einige Tage dauern, die Sachlage sei sehr kompliziert.  Dazu noch sein Standardsatz seit einem Jahr, die nächsten Wochen werden entscheidend sein.  Wenn man sich die Mühe macht, einmal auf dieses sogenannte Dashboard des Gesundheitsministeriums zu blicken, muß man feststellen, daß die Zahlen völlig falsch sind und nicht einmal mehr eine ungefähre Schätzung darstellen. Alleine die Impfdaten, von der Beschaffung bis zur Impfung sind völlig intransparent und haben keinerlei reale Aussagekraft. In diesem Zusammenhang erhebt sich die Frage, wohin in Österreich die mRna Impfstoffe verschwinden, öffentlich verimpft wird im Moment überall der Billigimpfgstoff von Astra Zeneca.

Sein neuester geistiger Erguss schlägt aber alles bisher dagewesene um Längen, alles ab 4 Personen ist eine Versammlung und muß angemeldet werden.  Der Grund für diese verquere Idee war, daß irgendjemand in seinem juristischen Beraterstab endlich dahinter gekommen ist, daß ein Großteil der Einschränkungen, speziell die Treffen im privaten Bereich durch das Covid 19 Maßnahmengesetz rechtlich nicht gedeckt sind. Was bei jedem anderen zu einer Rücknahme der gesetzwidrigen Verordnungen geführt hätte, doch nicht bei Rudi Anschober.

Er fordert noch mehr Macht, unterstützt von Nehammer und Kurz, um dieses verfassungswidrige  Versammlungsgesetz alleine unter Umgehung des Parlaments verordnen zu können. Sollte das wirklich so kommen, es gibt ja Gott sei Dank schon mächtigen Gegenwind, werde ich alle sozialen Medien benutzen, um dazu aufzufordern, Massenanmeldungen von Versammlungen an die jeweiligen Bezirksbehörden zu senden,  und hoffentlich einen derartigen Sturm auslösen, daß er bis ins Gesundheitsministerium Herrn Anschober scharf um die Ohren pfeift.

In drei Wochen ist Ostern, ich fürchte mich jetzt schon davor, was da seiner hochwohlgeborenen Unfähigkeit, Rudolf I. von Gottes Gnaden zur totalen Einschränkung der ohnehin kaum mehr vorhandenen sozialen Kontakte der Österreicher einfällt.

Und da war dann noch ein Herr Gerry Foitek, der 10 000 Euro Mann, der auch wieder einmal im Fernsehen aufgetreten ist und wohl als Musterbeispiel für die türkise Inszenierung gelten darf. Er ist zwar schon geimpft, es würde mich interessieren wann er das letzte Mal im Rahmen seiner Rotkreuztätigkeit mit einem Patienten in Berührung gekommen ist, hat aber lautstark verkündet, daß er sich trotzdem vor der Sendung testen ließ und dazu noch eine FFP 2 Maske getragen hat. Da werden sich wieder einige mehr fragen wozu diese Covid 19 Impfung überhaupt dient?

Was ist aus unserem lebenswerten Österreich geworden?

 

UM VORHANDENE KOMMENTARE ZU LESEN KLICKE AUF DEN TITEL DIESES BEITRAGS!

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.