Coronaimpfung Kärnten unfähig – inkompetent – hilflos

Vorab erstmal um was es geht. Meine Schwiegermutter hat eine Pflegerin aus Rumänien, die in ihrem Heimatland eine Erstimpfung mit Moderna bekommen hat und wir versuchen nun schon seit einiger Zeit  die Zweitimpfung zu ermöglichen, in Kärnten nahezu unmöglich.

Das erste war die Anmeldung für einen normalen Impftermin, obwohl die zuständige Landesrätin Beate Prettner bei diversen Interviews dauernd zum Impfen auffordert, betont daß es einen niederschwelligen Zugang für jeden gibt, und genug Impfstoff vorhanden sei, dauerte es 2 Wochen bis ein Impftermin überhaupt möglich war. Vielleicht sollte sich Frau Prettner statt Interviewterminen etwas mehr um Impftermine kümmern.  Ich habe bei dieser Anmeldung auch eingetragen 24 Stunden Pflegekraft, auch das hat niemand gekümmert. Auf alle Fälle  nützte es leider nichts, weil es sich ausschließlich um den Pfizer Impfstoff handelte und unser geniales Impfgremium es nicht vorgesehen hat, bei der Anmeldung zur Zweitimpfung einen bestimmten Impfstoff ( in diesem Fall Moderna ) anzugeben. Man kann ja schließlich nicht an alles denken?

Danach versuchte es meine Frau in der Messehalle ohne Termin, wieder vergeblich, weil kein Moderna Impfstoff vorhanden. ( In der Landeshauptstadt? ) Sie erhielt aber den „ guten Rat“ sich an die Hausärztin zu wenden. Der  nächste Versuch, wieder vergeblich, denn auch hier hat anscheinend unser geniales Impfgremium zugeschlagen, die Ärztin bekommt keine Einzeldosen, sondern erst ab mindestens 30 Stück, wer genau diese Dummheit verbrochen hat ist nicht bekannt.

Im Internet war dann zu lesen, daß es in Villach ( Villach ist wirklich anders ) die Möglichkeit gibt, sich Mittwochs und Freitags ohne Anmeldung auch mit Moderna impfen zu lassen. Also wollten wir heute Freitag nach Villach, allerdings nicht ohne durch die vorangegangen Schwierigkeiten gewitzt, nochmals genau im Netz nachzusehen, und richtig,  heute gibt es keine Moderna Impfung nur Johnson&Johnson. Bei einem Anruf im Villacher Magistrat war zu erfahren, daß die Zuteilung von Impfstoffen immer kurzfristig erfolgt und nicht vorauszusagen sei, wieviel vom welchem Impfstoff geliefert wird.

Wer entscheidet über die Zuteilung, sind das Schildbürger oder trifft der Titel des Beitrages auch hier zu, unfähig, hilflos inkompetent ? Vom Gesundheitsministerium wird ja kolportiert, daß die Beamten  wesentlich grössere Kenntnisse über den grünen Veltliner besitzen als den grünen Pass, ist das in Kärnten ähnlich?

In Wien, Niederösterreich, Salzburg ist es ohne Probleme möglich niederschwellig Zugang zu allen Impfstoffen zu erhalten, wahrscheinlich auch in anderen Bundesländern, nur in Kärnten ist das nicht möglich.

Liegt es daran, daß in Kärnten die Entscheider nach Parteizugehörigkeit und nicht nach Fähigkeit ausgewählt wurden? Diese Vermutung liegt nahe, wenn man diese, eigentlich gar nicht vorhandene Logistik betrachtet.

Daß alte Sprichwörter noch immer ihre Berechtigung haben, ( Der Fisch fängt immer am Kopf an zu stinken ) kann ich in diesem Zusammenhang nur vollumfänglich bestätigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.