Total Lockdown Bankrotterklärung einer Regierung

Aber nicht nur der Regierung, auch die Landeshauptleute reihen sich da nahtlos in dieses Heer der Dilettanten, Stümper und Schwätzer ein. Einzig Wiens Bürgermeister Ludwig und Doskozil aus dem Burgenland heben sich aus dieser geballten Masse an Unfähigkeit hervor. Es wurde gewarnt, es wurden Prognosen erstellt, von echten Experten, nicht von diesen Laienexperten der Regierung, es hat nichts genützt, die Kurzdoktrin, „ Die Pandemie ist vorbei“ wurde knallhart durchgezogen. Wenn jemals eine ganze Regierung  rücktrittsreif war dann diese, eine Mikrobe verfügt über mehr Lernfähigkeit als diese Protagonisten. Jetzt berufen sich alle auf die Wissenschaft, genau die Wissenschaft, die sie seit dem Sommer völlig ignoriert haben.

Wer  die Aussagen dieser sogenannten Führungsclique in den letzten zwei Wochen verfolgt hat, der braucht einen guten Magen, soviel an herumlavieren, ich möchte sogar sagen geballter Dummheit wie da zu hören war, ist wohl einzig in der gesamten zweiten Republik. Was Vormittag gesagt wurde, galt schon am Nachmittag nicht mehr, 24 Stunden später war dann wieder alles anders, Schallenberg gegen Mückstein und umgekehrt, die Landeshauptleute gegen die Regierung, Mückstein gegen die Landeshauptleute, es herrschte ein Chaos wie vor dem Urknall.

Ein Marionettenkanzler, dessen Fäden von Kurz gezogen werden und der ausser eine gehörigen Portion Arroganz leider über keine weiteren Fähigkeiten verfügt. Sollte er doch  welche haben, fällt das wahrscheinlich unter Staatsgeheimnis.  Auch daß er die Mutter Gottes vom Opus Dei, Bernhard Bonelli, als Kabinettschef behalten musste, zeigt ganz deutlich, daß dieser Bundeskanzler selbst gar nichts zu entscheiden hat.

Ein völlig überforderter Gesundheitsminister, noch dazu von einem unfähigen Beraterteam umgeben,  eine Tourismusministerin, über deren Aussagen man sich nur mehr genieren konnte und die sich nicht einmal vor einem Presseauftritt über richtige Zahlen informiert. Wozu auch, der Auftritt war ja ausschließlich dafür da,  Mückstein schlecht zu machen.

Daß ein Medizinstudium nicht unbedingt etwas über politische Fähigkeiten im Gesundheitsbereich aussagt zeigt nicht nur das Beispiel Mückstein, auch die Landesrätin für Gesundheit in Kärnten, Beate Prettner ist ebenfalls Arzt und bringt  nichts auf die Reihe. Es klappt in Kärnten mit dem Impfen nicht, es klappt auch mit den Tests nicht, Laborkapazitäten zu schaffen hat die Frau Prettner nicht für notwendig erachtet. Sie hatte aber genug Zeit um ein, dem allgemeinen Genderwahn folgendes Projekt, genannt Gendermedizin vorzustellen. Hat die Frau wirklich keine anderen Sorgen? Die Apotheker und die Lebensmittelkette Spar mussten ihr erst drohen, die Verteilung und Annahme von Gurgeltests einzustellen bis die Frau Landesrat endlich munter wurde. Die Aussage von Peter Kaiser, daß Frau Prettner einen sehr guten Job macht, dürfte seinem Schlafmangel geschuldet sein.

Erst jetzt, wo es gar nicht mehr anders geht, wird ein strenger Totallockdown verfügt. Wieder Milliardenverluste für die Wirtschaft, Kollateralschäden bei der Bevölkerung, alles wäre verhinderbar gewesen, aber es galt, die Pandemie ist vorbei, Punkt.

Wenn die Feuerwehr die Brandbekämpfung so wie die Regierung Ihr Krisenmanagement betreiben würde, wäre ganz Österreich schon eine rauchende Ruine.

Natürlich ist daran nur die Bevölkerung schuld, das Plattern hat auch in der Bundesregierung um sich gegriffen, frei  nach Platter ( wir haben alles richtig gemacht ) und Nehammer ( alle anderen sind schuld ) Dafür wurden die Strafen erhöht, das wird unseren Innenminister wieder sehr freuen, kann er nun wieder die Polizei losschicken  ( als ob die nichts anderes zu tun hätten, die kommen vor lauter Überstunden gar nicht mehr nach Hause )  und von den Omas die Pension und von den Schuldmädchen das Taschengeld einsäckeln.

Statt dieser unnötigen und teuren Inserate, zur Gefügigmachung des Boulevards wäre eine bessere Aufklärung der Bevölkerung über die Impfung , unterlegt mit Zahlen und Fakten, und wenn es  nicht anders geht, auch mit Anreizen, in welcher Form auch immer, notwendig gewesen.  Das wurde nicht einmal versucht, diese türkis schwarze Blase war ausschließlich damit beschäftigt, gegen die Kurzermittlungen vorzugehen, da blieb wenig Zeit für Krisenmanagement.

Jetzt wird auch über eine generelle Impfpflicht nicht nur diskutiert, sondern diese als nahezu fix eingestuft, wie die Durchführung vor  sich gehen soll,  darüber macht sich wieder einmal niemand Gedanken.  Will diese Regierung die 30 % Impfverweigerer einsperren? Wenn ja, wohin, unsere „Häfn „ sind ja dank jahrelanger Einsparungen jetzt schon voll.  Vielleicht haben ja die Grünen wieder einmal einen Geistesblitz und schlagen vor den Impfunwilligen die Staatsbürgerschaft abzuerkennen und sie gegen Flüchtlinge aus Afrika und Asien einzutauschen ? Frau Gewessler wird schon dafür sorgen , daß  genügend Lastenfahrräder vorhanden sind.

Wie wird es im Frühjahr sein, kommt dann die nächste Welle, nachdem zur Rettung des Wintertourismus wieder Infizierte aus allen Ländern nach Österreich gekarrt werden?

Wie sieht es mit den gestiegenen Preisen aus, wer wird denn den ärmeren Bevölkerungsschichten das Heizen bezahlen, oder sollen sie im Lockdown in der kalten Wohnung sitzen?  Von Blüml ist da nichts zu erwarten, der braucht das Geld wieder für die COFAG um seine Konzerne und Spenderfreunde zu befriedigen!

Zu der jetzt schon in Salzburg notwendigen Triage ist nur eines zu sagen. Wenn die Entscheidung zwischen einem ungeimpften aber jüngeren Patienten und einem geimpften  älteren Patienten fallen muß, so hat bei gleicher Prognose der Ältere den Vorzug ein Intensivbett zu bekommen. Der Jüngere hat seine Entscheidung getroffen und  die beinhaltet auch den Tod. Das nennt man Konsequenz.

In jedem anderen Land würde nach so einer Bankrotterklärung einer Regierung das Volk auf die Strasse gehen und diese marode Führungsclique mit dem, auf gut kärntnerisch, nassen Fetzen zum Teufel jagen, in Österreich haben sie in dieser Beziehung nichts zu fürchten,  dazu ist die Bevölkerung viel zu träge.

 

Nachtrag:

Ich hätte ja fast auf meine Lieblinge, die Grünen vergessen. Speziell die moralinsaure Klubchefin Sigi Maurer und der, was ist der doch noch, ach ja, Vizekanzler Werner Kogler. Kein Wort, keine Stellungnahme zur derzeitigen Krisensituation, völliges Schweigen zu den Angriffen der türkisen auf den Gesundheitsminister, gar nichts kam von den beiden. Ist die Angst um ihre Posten wirklich so gross? Die Grünen behaupten immer von sich selbst daß sie der Zeit als einzige weit voraus sind, bei diesen beiden hat das gentechnisch anscheinend schon geklappt.  Kein Rückgrat mehr, das hilft ungemein beim Verbiegen in alle Richtungen und einen wesentlich breiteren Hintern, der soll die Klebefläche auf dem Sessel vergrößern.

Auch Wilhelm Busch dürfte solche Leute gekannt haben wie  folgendes Gedicht beweist:

Ihre Meinung ist die Rechte,

wenn sie sprechen müssen wir verstummen

sonst erklärn sie uns für Schlechte,

oder nennen uns die Dummen.

Leider sind dergleichen Strolche

keine seltene Erscheinung

wer nicht blind und taub, der meide,

solche Menschen mit der eigenen Meinung.

 

 

UM VORHANDENE KOMMENTARE ZU LESEN KLICKE AUF DEN TITEL DIESES BEITRAGS!

 

 

 

 

4 Antworten auf „Total Lockdown Bankrotterklärung einer Regierung“

  1. Mückstein behauptet Österreich ist „Impf Europameister“, welch ein Blödsinn. Die Zahlen sind ausschließlich den Zweit- und Drittstichen geschuldet, die Erstimpfungen sind stark zurückgegangen und sinken weiter. Vielleicht gefällt es ihm, sich selber in den Sack zu lügen, vielleicht beruft er sich aber auf Zahlen der AGES.
    Was von denen zu halten ist, hat der Intensivmediziner Hasibeder deutlich ausgedrückt: „Diese Zahlen im Ages-Dashboard sind ein Schwachsinn und ein Mordsschmarrn. Eigentlich sind sie eine Sauerei. Dieser Unsinn muss aufhören.“
    Wozu gibt es diese Agentur für Ernährungssicherheit überhaupt, zur Entsorgung von Parteigenossen egal welcher Coleur?
    Die Zahlen stimmten voriges Jahr nicht, stimmen jetzt nicht und werden nie stimmen.

  2. Total Lockdown und alle Skilifte offen, Wahnsinn zur Potenz

    Ich dachte, ich höre nicht richtig als ich heute von der Öffnung der Skilifte erfuhr. Alle werden eingesperrt, Geimpfte wie Ungeimpfte aber die Skilifte dürfen offen sein. Davon war vorher nie die Rede, aber es wurde wieder einmal im letzten Moment eingefügt, die SPÖ hat das ganze mitbeschlossen, hatte aber am Sonntag keine Zeit den Gesetzestext durchzulesen? Bei der nächsten Pressekonferenz wird dann Rendi Wagner wieder salbungsvoll predigen und alle warnen sich zu treffen, grössere Gruppen zu vermeiden und überhaupt nahezu alle Kontakte abzubrechen. Weiß die Frau überhaupt noch was sie da macht, oder hatte sie keine Zeit um noch im letzten Moment zu einem Champagnermeeting zu kommen? Der Herr Hörl und die Seilbahnwirtschaft gaben sich überrascht, ich bin auch sehr überrascht, daß die überrascht sind. Aber es ist ja schon Faschingszeit, oder hat Herr Platter Wieder seine Hände im Spiel gehabt?
    Sind die wirklich so blöd um zu glauben, daß sich die Skifahrer an die 2 m Regel halten werden und dann die Reihe dreimal um das ganze Dorf reicht? Ganz sicher nicht, auch wenn man sonst bei manchen an seiner Intelligenz zweifeln kann, die haben sich der Liftlobby gebeugt und die Blöden sind wieder einmal die österreichische Bürger, vor allem die, die sich brav an alles halten.
    Bisher gehörte ich auch dazu, jetzt sind mir die Verordnungen eines Herrn Mückstein aber so etwas von egal, ich werde nur drauf achten, keine Strafe zu bekommen, sonst kann mich der Herr, was auch immer. Das ist aber ohnehin kein Problem, bei Tag bin ich auf dem oder vom Weg zum Skifahren und Nachts bin ich zur körperlichen und geistigen Erholung unterwegs, so blöd wie die Regierung glaubt, sind wir Österreicher nicht, nein so sind wir nicht.

  3. Und auch von unserem Bundespräsidenten ist außer ein paar salbungsvollen Stehsätzen bezüglich Zusammenhalt nichts zu hören gewesen.
    Die auftretenden Politiker, die sich plötzlich bei jeder Gelegenheit entschuldigen, sind nicht mehr ernst zu nehmen

  4. Und auch von unserem Bundespräsidenten ist außer ein paar salbungsvollen Stehsätzen bezüglich Zusammenhalt nicht zu hören gewesen.
    Die auftretenden Politiker, die sich plötzlich bei jeder Gelegenheit entschuldigen, sind nicht mehr ernst zu nehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.